« News Übersicht
05. 09. 2022

Häufig wird unsere Redaktion gefragt, ob denn IPTV illegal sei? Ein Grund, endlich Licht ins Dunkel zu bringen. Tatsächlich gibt es wie im wahren Leben hier zwei Welten. Wir zeigen, was und welche Anbieter/Dienste völlig unbedenklich sind und wo man lieber einen Bogen machen sollte.

 

IPTV illegal?

1. Was ist überhaupt IPTV?

Zunächst sollten wir die Frage klären, was man unter IPTV versteht. Hier gehen die Ansichten nämlich ziemlich auseinander, dass es sich nicht um einen fixen Standard handelt. Zunächst einmal ist IPTV ein TV-Empfangsweg von insgesamt mittlerweile Fünf! Also SAT, Kabel, DVB-T2, Streaming und eben IPTV. Dabei wird das IP-Protokoll des Internets verwendet. Alle Video- und Audiodaten werden also über den Breitbandzugang (> 10 MBit/s) übertragen – daher vereinfacht „IP-TV“.

2. Legale IPTV-Anbieter & Dienste im Überblick

Da nun die Frage geklärt ist, was sich hinter dem Begriff verbirgt, widmen wir uns zunächst den völlig legalen Vertretern der Branche. Bei den IPTV-Anbietern und Diensten kann man grob in zwei Varianten differenzieren. Die einen funktionieren völlig unabhängig von eurem Breitbandanbieter und streamen das reguläre TV-Programm dann via Apps ans Tablet, Handy oder TV-Gerät (teils auch via Browser). Zu nennen sind hier vor allem:

2.1 App basierte legale IP-TV Anbieter

 

Waipu TV am Smartphone

Beispiel: Waipu.TV auf dem Smartphone

 

Darüber hinaus gibt es noch Anbieter die über eine Set-Top-Box euren Fernseher mit allen Sendern versorgen, ähnlich wie Kabel-TV. Dabei handelt es sich um klassisches IPTV im engeren Sinne. Benötigt wird aber eine Internetflat bei demselben Provider. Hier gibt es drei überregionale und vier bekannte lokale Anbieter, welche über eine IPTV-Set-Top Box gesteuert werden:

 

2.2 legale IPTV-Anbieter über Set-Top-Box

 

IPTV von der Deutschen Telekom (MagentaTV)

Werbebild: IPTV von der Dt. Telekom | Bild: Dt. Telekom

 

Alle genannten Lösungen sind absolut legal und kosten in der Regel zwischen 5 und 20 Euro monatlich – bei herkömmlichen IPTV muss noch der Internetzugang mitgerechnet werden. Zattoo und Joyn gibt es hingegen auch in einer kostenlosen Variante, wo allerdings entweder Werbung kommt oder viele Funktionen/Sender fehlen.

 




 

2.3 legale Streaming Video Anbieter

Neben TV-Streaming IPTV gibt es selbstverständlich noch Videoportale, bei denen Serien, Dokus, Filme und teils auch TV-Sendungen „on Demand“ abgerufen werden können. Die bekanntesten, legalen Vertreter sind folgende Anbieter:

 

 

* Tipp: Kostenlos enthalten in MagentaTV Smart und Entertain

 

3. Illegale IPTV-Anbieter

Kommen wir nun zur „Schmuddelecke“ im IPTV-Universum. Es gibt auch hier ein Fülle von Angeboten im Untergrund. Gründe für den Einsatz gibt es theoretisch zumindest zuhauf. Am häufigsten sind es aber drei Wüsche bzw. Ziele, welche Verbraucher zum Einsatz strafbarer Lösungen treibt:

 

Hinweis: Wir werden exemplarisch nur einige Vertreter nennen, um Euch zu helfen diese zu umgehen. Ausdrücklich raten wir sowohl vom Besuch, aber erst recht von der Nutzung dieser Seiten bzw. Dienste ab!

 

Hauptgrund Nummer 1)
Der Wunsch nach ausländischen Sendern. Gerade Auswanderer oder Migranten wollen verständlicher Weise nicht immer ganz auf Heimatsender verzichten. Weitere Gründe können natürlich Interesse am jeweiligen Land und der Sprache sein. Sofern die Wunschsender nicht per Satellit empfangbar sind, liegt der Griff zu IPTV nahe, da das Internet bekanntlich (fast) keine Ländergrenzen kennt.

 

Hauptgrund Nummer 2)
Kostenlose Sportevents – vor allem Fussball. Wer wünscht sich nicht kostenlos die Bundesliga mit allen Spielen zu sehen? Viele illegale Anbieter versprechen genau das oder zu unschlagbar günstigen Konditionen.

 

Hauptgrund Nummer 3)
Günstig oder kostenlos Pay-TV wie z.B. Sky schauen. Wozu ein teures Sky-Abo, wenn man das auch irgendwo gratis bekommt mag man meinen? Doch genau da lauern illegale Anbieter im Web!

3.1 Wie erkennt man nicht legale IPTV-Angebote?

Das kann man auf eine recht einfache Formel bringen! Zunächst sollte klar sein, dass es sich um kein legales Angebot handeln kann, wenn: Irgendwo anders als direkt beim Anbieter der Zugriff auf Pay-TV Sender (wie Sky) ausgelobt wird. Und das weit unter den regulären Abopreisen oder sogar gratis. Gleiches gilt für neue Filme oder Serien, die gerade erst in den Kinos oder bei Netflix & Co. laufen.

 

Schwieriger wird es dann schon bei Geräten die über Ebay angeboten werden. Dort findet man recht schnell dubiose Angebote, welche zehntausende Sender zum Festpreis versprechen oder diverse „IPTV Boxen“. Solange man nur deutsches Free-TV schaut mag das noch gehen. In den illegalen/strafbaren Bereich geht es spätestens dann, wenn man Sender aufruft, welche sonst mit Geoblock-Sperren versehen sind, da die Sender meist nur die Rechte für die Ausstrahlung im eigenen Land besitzen. Also etwa türkisches Fernsehen. Gehackte Bezahl-Sender sind natürlich sowieso tabu.

 

Screenshot: Zwielichtige IPTV-Angebote bei Ebay

 

Definitiv illegal sind dagegen IPTV-Anbieter wie etwa „24iptv“,„Bravo Mercado“, „Ace IPTV“ (fast 3000 Kanäle) sowie „NecroIPTV“ (ca. 1300 Kanäle). Beide versprechen/versprachen für kleines Geld tausende Sender, teils sogar Pay-TV wie Sky oder Eurosport 2 HD. Zudem werden, wie im letzten Fall, noch zahlreiche Bezahlsender aus dem Ausland (UK, USA etc) geboten. Neben den Pay-TV Kanälen, ist hier aber auch die Verbreitung vieler FreeTV-Sender nicht legal. Eben aus bereits genannten rechtlichen Beschränkungen. Neben der strafrechtlichen Frage, bieten die Plattformen aber meist keine durchgehend gute Qualität. Oft hängen Streams oder können gar nicht aufgerufen werden, besonders in HD. Auch die Bildqualität soll mitunter zu wünschen übriglassen (Nutzerberichten zufolge).

 

Hier nochmal die wichtigsten Indizien für illegale IPTV- und Streamingangebote in Kurzfassung:

 

  • es werden sonst normaler Weise teure Pay-TV Dienste günstiger oder gratis angeboten
  • es gibt neue Titel kostenlos oder sehr preiswert
  • kein deutscher/europäischer Standort im Impressum, keine deutsche Domain/Sprache
  • viele ausländische Sender auf Abruf darunter womöglich Pay TV Kanäle
  • es werden Geo-IP Sperren umgangen oder dazu aufgerufen

3.2 Rechtslage im Einzelnen

Lange war nicht genau klar, ob es nun für Privatpersonen strafbar ist urheberrechtlich geschützte Inhalte zu streamen. Seit 2017 ist dies nun vom EUGH (Az: C-527/15) endgültig geklärt. Demnach ist bereits die Nutzung von illegalen Live-Streams nicht legal. Besonders wenn erkennbar ist, dass es sich um einen strafbaren Stream handelt, also etwa Sky oder die Bundesliga. Die Betonung liegt hier auf „erkennbar“. Nachzulesen ist ein ausführlicheres Statement von Rechtsanwalt Christian Solmecke auch hier beim Fokus.

 

Bei VPN handelt es sich dagegen eher um eine rechtliche Grauzone, welche noch nicht endgültig geklärt ist. Umgeht man hingegen eine technische Schutzmaßnahme, wie Geoblocking bewegt man sich wieder im nicht legalen Bereich.

3.3 Was ist mit Apps?

Und was ist mit Apps, wie das auf vielen Fernsehern erhältliche „Smart IPTV“? Oder „GSE Smart IPTV Android“ und Kodi? Zunächst sind diese erst einmal unproblematisch. Prinzipiell lassen sich diese Angebote legal nutzen – die Frage ist eher WAS man damit aufruft und streamt. Mit einem Browser kann man schließlich auch legale und verbotene Inhalte im Netz aufrufen…

3.4 Welche Strafen drohen bzw. muss man erwarten?

Ganz genau kann das natürlich nur ein Anwalt sagen. Unserer Recherche nach scheint die Lage in etwa so zu sein: Solange man nur streamt und nichts selbst verbreitet, etwa durch Peer-2-Peer Dienste, sind im Ernstfall einige hundert Euro wahrscheinlich. Einmal in Form von Abmahnkosten geschädigter Rechteinhaber plus ggf. Lizenzgebühren für jeden Einzelabruf. Zusätzlich zu Anwaltskosten und Schadensersatz, können also bereits hohe dreistellige Summen drohen oder schlimmer – je nach Umfang.

 

Wurden zusätzlich illegale Inhalte verbreitet, kann der Schaden aber schnell auf mehrere tausend Euro anwachsen oder sogar ein Strafverfahren drohen! Wer erwischt wird, bekommt meist eine Vorladung bei der Polizei. Spätestens dann sollte man allerdings rechtlichen Beistand in Anspruch nehmen.

4. Männer meist „Haupttäter“

Es gibt sogar eine Studie von Goldmedia, wer am häufigsten zu illegalen Quellen greift. Demnach sind es Männer zwischen 18 und 23 Jahren – 1,9 Mio. Deutsche an der Zahl. Hier stehen vor allem Fussball und neue Serien/Filme auf der „Wunschliste“. Der Schaden beläuft sich der Studie demnach auf 700 Mio. Euro jährlich.

5. Razzien gegen illegale Pay-TV Banden Schlag auf Schlag

In den letzten Jahren kam es verstärkt zu Ermittlungen im Umfeld von illegalen Streaming- und IPTV-Angeboten. Hier nur ein Auszug:

 

Erst im Januar 2022 wurde ein 29-jähriger geschnappt, der hunderte illegaler Sky-Abos verkaufte. Die Zugänge wurden über Messanger wie Whatsapp aber auch Ebay vertrieben. Aufgeflogen ist die Sache, weil Sky selbst aktiv wurde und sich als Testkunde selbst eines der Angebote versschaffte und dann Anzeige erstattete.

 

Oktober 2021: Mit einer weiteren Razzia in Gütersloh, wo abermals eine Bande Sky im großen Stil illegal gestreamt hatte.

 

Mai 2021: Hier konnten Ermittler ein nicht legales IPTV-Netzwerk in Italien stillgelegen, welches vor allem DAZN und Sky-Streams verbreitete – auch an deutsche Kunden.

 

Oktober 2020: Razzia gegen illegale IPTV-Anbieter in 18 Orten von 5 Bundesländern gleichzeitig. Die Betreiber hatten Pay-TV-Lizenzen per Cardsharing vertrieben.

 

Praktisch alle paar Monate kommt es also zu neuen Ermittlungserfolgen im Kampf gegen die verbotenen Plattformen.
September 2019: Hier gelang der Polizei ebenfalls ein großer Schlag gegen TV-Piraterie. Angeboten wurden unter anderem wieder Sky Deutschland Abos. Dabei konnten hierzulande mehr als 200 Server beschlagnahmt und vom Netz genommen werden. Ebenfalls in den Niederlanden und Frankreich.

6. Fazit

Fernsehen in guter Qualität hat leider seinen Preis. Besonders bei Sport und neuen Serien handelt es sich bei Drittquellen meist um illegale Angebote. Hier sollte man lieber auf die Originale, wie Netflix, Sky oder Amazon setzen, schon aus Qualitätsgründen. Auch wenn bei strafbarem TV-Konsum wohl nicht gleich Gefängnis droht. Die Geldstrafen können empfindlich ausfallen und mehrere Jahre reguläre Abo-Gebühren übertreffen…

Weiterführendes

» IPTV Anbieter Übersicht
» IPTV Alternativen
» IPTV & Streaming über Spielkonsolen?
» Was ist ein Cord-Cutter?

 

Bild Mann vor Fernseher: © sakkmesterke – Fotolia.com

Hier klicken zum bewerten
[Total: 42 Durchschnitt: 3.2]

Günstige IPTV-Tarife

Zuhause Fernsehen über das Internet in 4K.
Dchon ab 10 Euro monatlich.
Hier idealen Tarif finden!



Was meinen Sie zum Thema?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Hinweis:

Zunächst werden alle Kommentare einzeln moderiert und freigeschaltet. Wir behalten uns vor Beiträge die nicht direkt zum Thema des Artikels stehen zu löschen. Auch solche, die beleidigen/herabwürdigen oder verleumden oder zu Werbezwecken geposted werden.

3 Kommentare: Das meinen die anderen...

Hi,
ein kostenloses UND legales Angebot ist FreeIPTV. Die M3U´s sind sogar in der neuen TV APP Hypnotix (Linux Mint Programmierer). Laufen auch untem VLC-Player und in Kodi. Einfach mal lesen und das Repo mal anschauen:
Unten lesen bei: FreeIPTV ohne Hypnotix nutzen
https://www.linux-bibel-oesterreich.at/2020/12/02/hypnotix-freies-iptv-unter-linux/

Grüße
Kodi Fan

Hey ist cardsharing-***.com/produkt/iptv/ auch legal ?

Redaktion IPTV-Anbieter.info

Nein, dies ist leider nicht legal.