« News Übersicht

Okt 04 2012

 von: FxS

Die Wirtschaftsprüfer und Berater von PricewaterhouseCoopers beurteilen die Entwicklung des Geschäftes mit Smart-TVs positiv. Die Anbieter von IPTV-Inhalten dürfen sich im Gegenzug über eine gesunde Zahlungsmoral freuen.

 

Laut Prognose von PricewaterhouseCoopers (PwC) gehen in Deutschland im Laufe dieses Jahres fünf Millionen Flachbildschirme über virtuelle und reale Ladentheken. Wenn an Silvester die Raketen aufsteigen, wird in jedem fünften Haushalt ein Fernseher mit Internetzugang stehen. Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC, erkennt darin Chancen für die Inhalte-Lieferanten: „Mit zunehmender Marktdurchdringung der Smart-TVs hält die oft beschworene Medienkonvergenz nunmehr Einzug in die Wohnzimmer. Der Fernseher wird zum Darstellungsbildschirm unterschiedlicher Online-Medien. Fernsehzuschauer stellen ihr Programm aktiv selbst zusammen.“ Dieser Entwicklung müssen die Geschäftsmodelle der etablierten Fernsehsender angepasst werden. Aufstrebende Unternehmen können dagegen erfolgreich Nischen besetzen und so ein Stück vom großen Kuchen ergattern. Spartenfernsehen wird beispielsweise schon über die zahlreichen thematischen Pakete von IPTV-Anbietern realisiert. Sender in verschiedenen Sprachen oder Doku-, Familien- und Blockbuster-Zusammenstellungen bedienen individuelle Geschmäcker.

Smart-TV – Renaissance des Pay-TV?

Da Entertainment nicht aus reiner Nächstenliebe produziert wird, freut dabei besonders die Erkenntnis, dass hochwertige Inhalte auch angemessen honoriert werden. Die vermeintlich durchs Internet verursachte Gratis-Mentalität hat keine Auswirkung auf IPTV. Im Gegenteil. Die kostenlosen Mediatheken der Sender sind zwar eine äußerst beliebte Anlaufstelle für die Konsumenten. Dennoch besuchen über 55 Prozent der Smart-TV Nutzer mindestens einmal pro Monat eine Onlinevideothek (VoD). Von den Befragten geben 40 Prozent bis zu zehn Euro im Monat für zusätzliche Inhalte aus. Einer von neun Zuschauern investiert bis zu 20 Euro und sechs Prozent liegen mit ihren Ausgaben darüber. Die wachsenden Zahlen der Pay-TV Abonnenten, unter anderem bei Entertain und Sky, belegen den Trend zum Bezahlen ebenfalls.

Inaktive Smart-TV Besitzer aktivieren

Das noch vorhandene Potential wird darin deutlich, dass 45 Prozent der Befragten bislang keine Bezahl-Diensten abrufen. Von diesen schließen 30 Prozent kostenpflichtige Inhalte definitiv aus, 15 Prozent haben dagegen einfach noch keine ansprechenden Sendungen gefunden. Ein Fünftel der Smart-TV Besitzer benutzen ihren Fernseher wie ein altes Röhrengerät. Ob die Ignoranz der smarten Funktionen an mangelndem Wissen, unattraktiven Inhalten oder einer umständlichen Bedienung liegt, ist eine Frage, die die Unterhaltungsindustrie klären muss. Ein guter Einstieg in die Welt des Smart-TV könnte die Bewerbung von gefragten und kostenlosen Diensten sein. Von den aktiven Smart-TV Nutzern, gehen 80 Prozent über den Fernseher ins Netz (Browser-Funktion) oder sehen sich Video-Clips an (beispielsweise über YouTube).

Weiterführendes

» IPTV Verfügbarkeit prüfen
» Telekom IPTV
» Vodafone IPTV

Quelle: PwC

 Sei der erste, der den Beitrag teilt!

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Top) (Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...

Schlagwörter: , , ,
Update: 4. Oktober 2012

Ihre Meinung zum Thema



Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.






Alle Informationen fundieren auf sorgfältigen Recherchen. Dennoch ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© IPTV-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz
banner