« News Übersicht
15. 01. 2019

waipu.tv hat sich für 2019 viel vorgenommen. Unter dem Namen waiputhek soll eine Super-Mediathek entstehen, die Inhalte diverser TV-Sender bündelt und das finden von Inhalten vereinfachen soll. Dabei sollen sich die eingeblendeten Inhalte an den eigenen Vorlieben anpassen und so auch Content zu Tage fördern, den man in den regulären Mediatheken nicht gefunden hätte. Insbesondere durch die eigene Firmenstellung sieht sich waipu.tv für diese Aufgabe besser aufgestellt, als die Konkurrenz.

Super-Mediathek wird kommen

Bereits in 2018 gab es diverse Bemühungen, eine Mediathek zu erschaffen, die über Sendergruppen hinweg funktioniert. Für den Zuschauer ist dies durchaus wünschenswert, wenn er zentral den Inhalt durchsuchen kann und so alles Relevante findet. Dies hat nun auch waipu.tv vor. In der ersten Jahreshälfte 2019 soll die waiputhek online gehen. Gespräche mit diversen Sendern laufen bereits. Dabei soll es nicht nur bei einer einfachen Suchfunktion bleiben. Zusätzlich sollen Inhalte vorgeschlagen werden, die dem eigenen Geschmack am nächsten kommen. Solche Funktionen sind zum Beispiel von Netflix bekannt. An einer Super-Mediathek hatte sich bereits die ProSiebenSat1-Gruppe versucht, ist damit aber beim Bundeskartellamt gescheitert. waipu.tv-Chef Christoph Bellmer erklärt dazu, dass sein Unternehmen hier die bessere Alternative sei. Man sei unabhängig von den Sendern und hätte daher keine kartellrechtlichen Probleme zu erwarten.

waipu.tv möchte Streamingkosten übernehmen

Das ZDF hatte sich unlängst bereits zu den Problematiken, insbesondere den Kosten, zum Vorhalten einer Mediathek geäußert. Hier möchte waipu.tv punkten und den Sendern ihr bald startendes Angebot schmackhaft machen. Wenn die Inhalte auf die Server des Streaming-Anbieters gespiegelt werden, dann würde man diese auch entsprechend aus dem eigenen Netz heraus abspielen. Dies möchte man kostenlos anbieten. Dies sei nicht nur für die TV-Sender förderlich, sondern auch für die Zuschauer. Es mache keinen Sinn, die Benutzer von einer zentralen Oberfläche wieder auf die Mediatheken der einzelnen Sender zu leiten. Dies widerspräche der Nutzerführung, so Ballmer.

Weiterführendes

» IPTV Alternativen

 

Quelle: Golem
Hier klicken zum bewerten
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Günstige IPTV-Tarife

Zuhause Fernsehen über das Internet in 4K.
Dchon ab 10 Euro monatlich.
Hier idealen Tarif finden!



Was meinen Sie zum Thema?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Hinweis:

Zunächst werden alle Kommentare einzeln moderiert und freigeschaltet. Wir behalten uns vor Beiträge die nicht direkt zum Thema des Artikels stehen zu löschen. Auch solche, die beleidigen/herabwürdigen oder verleumden oder zu Werbezwecken geposted werden.


Sei der Erste, der sich zu diesem Thema äußert!