« News Übersicht

Feb 16 2013

 von: FxS

Der Umgang mit dem Internet erhöht das Verlangen der Nutzer nach mehr persönlicher Freiheit. Auf den Videoplattformen bekommt der Konsument sofort, was er klickt. Diese Verhaltensweise überträgt sich auf den kompletten, vernetzten Haushalt.

 

Im Zuge von Smart-TV und IP-basierten Diensten, beschäftigt sich auch Kabel Deutschland (KD) mit der unumkehrbar eingeleiteten Digitalisierung. In einem Umfeld mit hoher Konkurrenz, gilt es für den Kabelnetzbetreiber feinfühlig die Bedürfnisse der Kunden wahrzunehmen. Eine aktuelle Umfrage* hält fest, dass fast jeder fünfte Befragte häufig auf zeitunabhängiges Fernsehen zurückgreift. Bei der kommenden Generation der Kunden für TV-Abonnements, den 16- bis 29-Jährigen, ist bereits jeder Dritte an entkoppelte Inhalte gewöhnt.

Freie Wahl der Wiedergabe im Heimnetzwerk

Diese organisch mit dem Netz groß gewordene Gruppe, wünscht sich zu 37 Prozent eine umfangreichere Auswahl an Fernsehinhalten on-Demand. Dabei reicht es längst nicht mehr, einfach ein Signal durch die Leitung zu jagen. Die Inhalte müssen zudem mit den vielfältigen, alternativen Endgeräten harmonieren, die neben dem Flachbildschirm zu wichtigen Zugängen zum Videomaterial herangereift sind. Rund die Hälfte der Umfrageteilnehmer ruft über ein Smartphone Onlinedienste ab. Erneut bilden die nativen Netz-Nutzer mit 71 Prozent die Speerspitze im Wandel des Nutzerverhaltens, während die Generation 50+ mit 30 Prozent auch schon eine nicht zu vernachlässigende, kritische Masse erreicht hat.

Unterwegs Aufnahmen planen

Die Tablets, die mit ihrem größeren Bildschirm eigentlich besser für den Videokonsum geeignet sind, finden sich bei acht Prozent der 50- bis 70-Jährigen und bei 17 Prozent der 16- bis 49-Jährigen. Da die Tablets erst später in den Ring gestiegen sind als die Smartphones, ist hier in den nächsten Jahren noch mit einem großen Aufschwung zu rechnen. Um auf die Anforderungen der Kunden einzugehen, bietet KD einen HD-Videorekorder (HD-DVR) mit elektronischem Programmplaner (EPG) und das „Select Video“ genannte Video-on-Demand (VoD) Portal. Dieses ist allerdings erst in neun Städten zu erreichen. Apps für die smarten, tragbaren Geräte (iOS, Android), erlauben Programmplanung und Aufnahmen von unterwegs.

*Die aufgeführten Umfrage-Daten basieren auf einer repräsentativen Mehrthemenumfrage, die das Marktforschungsinstitut Ipsos vom 19. bis 23. Januar 2013 im Auftrag von Kabel Deutschland durchgeführt hat. Insgesamt wurden 1.000 Internet-Nutzer ab einem Alter von 16 Jahren in Deutschland befragt.
Quelle: Kabel Deutschland

 Sei der erste, der den Beitrag teilt!

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Top) (Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...

Schlagwörter: , , , , ,
Update: 16. Februar 2013

Ihre Meinung zum Thema



Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.






Alle Informationen fundieren auf sorgfältigen Recherchen. Dennoch ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© IPTV-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz
banner