„Unsere Geräte bieten Zukunftssicherheit“ - IFA-Interview mit Steffen Greb (Samsung)


Steffen Greb, Samsung
Steffen Greb, Samsung
Samsung präsentierte auf der IFA 2013 seine TV-Geräte wohl am eindrucksvollsten von allen Herstellern. Wir trafen uns mit Steffen Greb, Produktmanager für den Bereich TV bei Samsung in Deutschland, um mit ihm über die neuesten Trends und Geräte im Bereich der Fernsehgeräte zu sprechen. Dabei unterhielten wir uns natürlich über Ultra HD und die neuen OLED-TVs. Dabei wurde schnell klar, dass wir uns derzeit erst am Anfang einer neuen Generation von TV-Geräten zu befinden scheinen. Generell seien die TV-Hersteller in Sachen Ultra HD die Vorreiter, denn sie stellen Geräte her, für die es derzeit praktisch noch keine Inhalte gibt. Ähnlich wie seinerzeit, als HD seinen Siegeszug begann. Für Fernseher von Samsung soll das jedoch kein Problem sein: Der Hersteller verspricht für seine Geräte mit Ultra HD Zukunftssicherheit.



IPTV-Anbieter.info: Zunächst erst einmal vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für das Interview genommen haben. Zum Thema: Was sind in diesem Jahr auf der IFA die wichtigsten TV-Produkte auf dem Messestand von Samsung?

Steffen Greb: Der Schwerpunkt ist dieses Jahr Ultra-HD-TV – das sieht man auch gleich, wenn man unsere Halle betritt. Im Eingangsbereich steht der Samsung S9 in den Größen 85 Zoll und 98 Zoll sowie auch 110 Zoll, den es bereits Anfang des Jahres zur CES in Las Vegas zu sehen gab und der nun auch erstmals in Deutschland ausgestellt wird. Erhältlich ist die Ausführung in 85 Zoll bereits, für die anderen beiden Größen ist noch keine Einführung geplant. Zudem zeigen wir auch den UHD-Fernseher F9090 in 55 und 65 Zoll, der für die breite Masse mit 3.999 bzw. knapp 5.999 Euro schon bezahlbar ist.



Das zweite Highlight ist in diesem Jahr OLED. Hier haben wir gerade den 55 Zoll Curved OLED TV frisch auf den Markt gebracht. Weiterhin zeigen wir auch, dass wir Ultra HD und OLED verbinden. Das ist zwar aktuell noch keine marktreife Lösung, aber man kann sich das schon einmal in einer flachen und einer gekrümmten Fassung ansehen. Zudem hat Samsung es auch geschafft, LCD-Displays gebogen anzufertigen, was wir auch in einem Ausstellungs-Modell präsentieren.

IPTV-Anbieter.info: Was sind denn die Vorteile von gebogenen TV-Geräten?

Steffen Greb: Hier vor Ort kann man das am besten sehr gut selbst testen. Durch die Biegung des Bildschirms wird die räumliche Darstellung verstärkt und das Bild erhält mehr Tiefe. Dabei machen wir uns die Eigenschaften des menschlichen Auge zunutze. Diesen Effekt kennt man bereits aus dem Kino, wo die Leinwände ja auch teilweise gebogen sind. Kombiniert mit der Tiefe von Ultra HD, wird dieser Effekt noch einmal verstärkt.

Samsung "Curved OLED-TV-Geräte" erstmals auf der IFA 2013


IPTV-Anbieter.info: Würden Sie die Hersteller von TV-Geräten als treibende Kraft hinter Ultra HD beschreiben?

Steffen Greb: Bei diesem technischen Schritt ist es wirklich so, dass die TV-Hersteller hier die Vorreiter sind. Wir stellen Geräte bereit, bevor der Content überhaupt da ist – sei es in Form von Blu-rays oder TV-Sendern. Natürlich gibt es schon Filme, die in der hohen Auflösung aufgenommen wurden. Die Anzahl ist aber noch relativ übersichtlich. Wir als Hersteller sind aktuell auch erst dabei, die ersten Geräte dieser neuen Generation auf den Markt zu bringen.

IPTV-Anbieter.info: Wann wird es Ultra-HD-Content geben?

Steffen Greb: Das Problem ist im Moment, dass es noch keine Standards gibt. Der HDMI-2.0-Standard, der die Übermittlung von einem Gerät wie dem Blu-ray Player zum Fernseher in Ultra HD mit den notwendigen 60 FPS ermöglicht, sowie HEVC - der Codec für die Übertragung von TV-Sendern – kommen jetzt erst im Lauf der nächsten Monate oder im nächsten Jahr in die Seriengeräte hinein.

Nichtsdestotrotz sind alle unsere Ultra-HD-Fernseher zukunftsfähig. Das heißt, man kann unsere Geräte entweder durch ein Softwareupdate oder durch Hardware aufrüsten. Und die ersten Ultra-HD-Sender werden wohl auch im nächsten Jahr kommen. Sky demonstriert hier auf der IFA ja beispielsweise schon die erste Übertragung. Es wird aktuell erwartet, dass bis 2020 zwischen 100 und 200 Sender über Astra in Ultra HD empfangbar sein werden.

Auch Samsung hat auf der IFA gemeinsam mit Eutelsat eine Ultra-HD-Übertragung live über Satellit realisiert. Das ist noch nicht die finale Lösung, denn wir haben noch nicht den neuen HEVC-Standard dafür verwendet. Aber so in etwa, wie wir es auf der IFA gezeigt haben, stellen wir uns das dann vor – und den Standard werden wir dann auch unterstützen.

IPTV-Anbieter.info: Auch mit den aktuell schon erhältlichen Geräten?

Steffen Greb: Ja, unsere Geräte bieten Zukunftssicherheit. Wir bieten als einziger Hersteller wirklich eine einfache Art an, sowohl die Software mit Upgrades zu versorgen, als auch die Hardware komplett auszutauschen. Das bietet in der Form kein anderer Hersteller, denn dort muss das Gerät geöffnet werden. Bei Samsung-Geräten tauscht man einfach die externe Box mit den Empfangsgeräten aus.

IPTV-Anbieter.info: Wird es generell zum Trend, die Empfangsgeräte austauschbar zu machen?

Steffen Greb: Das wird sich zeigen. Bei unserem neuen OLED-TV haben wir jedenfalls auch die externe Box als Empfangsgerät. Ob es da einmal einen Austausch gibt, ist noch nicht abzusehen.

IPTV-Anbieter.info: Welche Vorteile bringt denn die OLED-Technologie mit sich?

Steffen Greb: Da kann man drei Punkte hervorheben. Bei der Bildqualität können durch die OLED-Technologie schnellere Bewegungen dargestellt werden, weil die OLEDs einfach schneller reagieren können. Das passiert bis zu 1000 Mal schneller als bei der LCD-Technik. Die Farben erscheinen wesentlich intensiver als bei allen Bildschirmen bisher. Auch der Farbraum ist erweiterbar. Zudem sind die Kontraste eine große Stärke. Es werden wirklich tiefe Schwarzwerte erreicht, ebenso wirklich klare und helle Weißtöne. Dadurch, dass es bei OLED keine Hintergrundbeleuchtung mehr gibt, können wir jetzt ein komplettes Schwarz darstellen.

IPTV-Anbieter.info: Bisher scheiterten OLED-TVs immer an der Lebensdauer einzelner Pixel. Das ist nun offenbar ausgeräumt?

Steffen Greb: Die Technik wurde über Jahre erforscht und erprobt. Unsere zahlreichen Ingenieure in Korea sind nun so weit gekommen, dass man OLED auf den Markt bringen kann. Wir hätten unseren OLED-TV nicht weltweit zum Verkauf angeboten, wenn wir nicht mit reinem Gewissen hätten sagen können, dass die Haltbarkeit über Jahre gewährleistet ist und dass es zu keinen Ausfällen kommt.

IPTV-Anbieter.info: Was ist die maximale Größe, die aktuell für OLED-TVs möglich ist?

Steffen Greb: Für die kommerzielle Produktion sind das 55 Zoll. Prototypen sind natürlich auch größer möglich, aber die Herstellung ist dabei relativ aufwändig. Bei Größen ab 55 Zoll lohnt sich ja zudem schon Ultra HD, so die Faustregel. Mit dem Produktionsstart von UHD-OLEDs kann man wohl auch mit größeren Modellen rechnen.

IPTV-Anbieter.info: Wann wird dann der OLED-TV mit Ultra HD für den Konsumenten auf den Markt kommen?

Steffen Greb: Das Gerät, was wir hier zeigen, ist zuerst einmal nur eine Studie. Aktuell ist es noch zu aufwändig und zu teuer, diese UHD-OLEDs zu fertigen, die ja wiederum viermal so viele Pixel bei der Herstellung benötigen. Der Aufwand und auch der Ausschuss in der Produktion sind einfach noch zu hoch, um derartige Geräte effektiv und zu einem attraktiven Preis anbieten zu können.

IPTV-Anbieter.info: Sind Plasma-TVs noch von Interesse für Samsung?

Steffen Greb: Der Anteil von Plasma-TVs ist mittlerweile relativ gering geworden. Es gibt aber immer noch Kunden, die sich diese Geräte kaufen und Plasma-Fans sind. Das wird aber immer weiter zurückgehen.

IPTV-Anbieter.info: Smart TV scheint noch nicht bei den Nutzern angekommen zu sein. Wie können sie zur Nutzung animiert werden?

Steffen Greb: Wir sehen das gar nicht als so schlimm an. Wir haben Zahlen von 60 bis 70 Prozent unserer Kunden, die ihren Fernseher schon einmal an das Internet angeschlossen haben. Inwiefern sie dann die Smart-TV-Funktionen nutzen ist wiederum eine andere Sache, das ist schwieriger zu erheben. Generell erfreut sich aber Video-on-Demand und non-lineares Fernsehen generell, auch über HbbTV, steigender Beliebtheit. Und das stärkt uns auch im Smart-TV-Bereich.

Die Kampagne „Smarter Fernsehen“ vom ZVEI, die jetzt zur IFA gestartet ist, bietet die Möglichkeit, das Thema Smart TV herstellerübergreifend in Deutschland bekannt zu machen. Wir zeigen auf der IFA zahlreiche Szenarien für den Einsatz von Smart TV, von Video-on-Demand über Video-on-Demand für Kinder bis zu Screen-Mirroring, wobei man Inhalte vom Tablet auf dem TV-Gerät darstellen lassen kann. Wenn die Kampagne dazu beiträgt, dass Smart TV stärker genutzt wird, dann freut uns das natürlich sehr.

IPTV-Anbieter.info: Vielen Dank Herr Greb für dieses interessante Interview.


Bildquelle Portraitbild: Steffen Greb - © Steffen Greb, Samsung;
2 Bilder Samsung TV Geräte - © IPTV-Anbieter.info


Alle Informationen fundieren auf sorgfältigen Recherchen. Dennoch ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© IPTV-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz