HDR: Was ist das eigentlich?

Brillante Kontraste für Ihren TV


Das HDR Prinzip stammt ursprünglich eigentlich aus der Fotografie. Dabei können mittels bestimmter Kameras oder Techniken samt Nachbearbeitung, Fotos mit besonders hohem Kontrast erstellt werden. Mit dem Aufkommen von Ultra-HD (4K) im Heim-TV-Bereich, hat sich HDR allerdings auch dort etabliert. Ziel ist es, die Wiedergabequalität für den Kunden zu verbessern. Dafür gibt es aber verschiedene Techniken und Entwicklungen.

HDR - High Dynamic Range

Was heißt HDR genau?

Die Abkürzung steht für „High Dynamik Range“, was frei übersetzt so viel heißt wie „umfangreicher Kontrast“. Dadurch kommen nicht nur Farben allgemein besser und natürlicher zur Geltung, sondern es lassen sich auch Details im Bild besser erkennen. Genauer gesagt im Vergleich zu Bildern mit geringerem Kontrastumfang. Dies kommt besonders in sehr dunkel oder hellen Bildbereichen zum Tragen. Kameras welche die Funktion unterstützen, generieren daher z.B. drei oder mehr Bilder gleichzeitig mit unterschiedlichem Kontrast. Anschließend werden alle drei zu einem „verrechnet“.



HDR für Ultra HD TV´s

Für moderne 4K-Fernseher wird längst nicht mehr nur mit dem Schärfeargument geworben, sondern auch mit diversen HDR-Standards. Doch was ist Marketing und was sinnvolle Technik? Glücklicher Weise hat die UHD-Alliance verpflichtende Mindestanforderungen definiert, damit Hersteller mit HDR werben können. Diese betreffen sowohl die Farbtiefe, Helligkeits- und Schwarzwerte, als auch den Farbraum. Werden diese Mindestparameter erfüllt, kann mit dem „HDR10“ Label geworben werden. HDR10 liefert, wie der Name schon andeutet eine Farbtiefe von 10 Bit. HDR10+ ist eine von Panasonic und Samsung etablierte Weiterentwicklung, welcher dynamische Metadaten für einen kompletten Film enthalten. Diese steuern dann szenenabhängig Helligkeit und Kontrast, so dass prinzipiell noch bessere Ergebnisse zu erwarten sind.

Das etwas weiterentwickelte (aber teurere) „Dolby Vision“ (was nichts mit Sound zu tun hat), dagegen sogar 12 MBit und einen höheren Helligkeitsumfang. Da Fernsehhersteller hier Lizenzgebühren zahlen müssen, sind meist nur recht teure Geräte mit Dolby Vision ausgestattet. Wer das Beste Ergebnis wünscht, kommt aber nicht an DV vorbei!

Voraussetzungen

Zur Übertragung wird mindestens ein HDMI Kabel nach dem Standard 2.0a benötigt.

Dynamisches HDR

Im November 2017 wurde endlich der neuste HDMI-Standard spezifiziert. Mit HDMI 2.1 ist die neuste Entwicklung namens „Dynamisches HDR“ erstmals möglich. Damit können Daten für Helligkeit, Kontrast und Gamma sogar szenenspezifisch oder gar für Einzelbilder definiert werden.

Passendes Material

Selbst wenn Ihr Fernseher die aktuell besten HDR-Standard untersützt. Ohne entsprechend in HDR-produziertes Material, sprich Filme, nützt das Feature nur wenig. Erst Blockbuster werben schon seit einiger Zeit mit einem entsprechenden Label. Sogar Amazon und Netflix streamen schon Titel mit diesem Attribut. Bis jedoch auch im TV-Bereich mit HDR produziert wird, dürfte es noch Jahre dauern.



Bild "HDR" oben: © S.Gvozd - Fotolia.com


Alle Informationen fundieren auf sorgfältigen Recherchen. Dennoch ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© IPTV-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz