IPTV Verfügbarkeit

Erfahren Sie hier, ob IPTV bei Ihnen geht oder nicht!


IPTV verfügbar? Jetzt prüfen
Mit IPTV starten Sie in eine neue Welt des Fernsehens! Voraussetzung für die Nutzung von IPTV als TV-Anschluss bei sich zu Hause, ist die Verfügbarkeit von Breitbandinternet per DSL, VDSL oder Glasfaser. Der Anschluss sollte genug Übertragungsrate liefern können. Zusätzlich muss (V)DSL genau von dem Anbieter bei Ihnen verfügbar sein, von dem geplant ist, IPTV zu beziehen.


Leider ist in Deutschland die Highspeed-Versorgung nach wie vor nicht flächendeckend gewährt. Daher ist im Vorfeld einer konkreten Überlegung nach dem Internet-Provider, die Verfügbarkeitsprüfung zu empfehlen. Hier gilt: Desto schneller der Internetzugang bei Ihnen vor Ort maximal sein kann, desto besser. Die Mindestanforderungen und Empfehlungen finden Sie in der folgenden Tabelle.


Ausbaustatus und Link zum Test beim Anbieter:


Deutsche Telekom und 1&1:

  • verfügbar via (V)DSL, Hybrid & FTTH
  • verfügbar in weit über 1000
    Städten und Gemeinden
  • IPTV in HD ab DSL16 - ideal ist VDSL
  • erreichte Haushalte -
    schätzungsweise 80-90 % Prozent
  • » hier bei der Telekom prüfen

Vodafone:

  • Vodafone TV fast überall per IPTV
    oder alternativ per Kabel verfügbar
  • IPTV schon ab 6 MBit
  • IPTV in HD ab 12 MBit

  • Ausbaustatus in % nicht bekannt
  • » hier bei Vodafone prüfen

Für 1und1 Digital TV gilt dieselbe Verbreitung, wie bei der Telekom. Denn das IPTV-Angebot wird als Vorleistungsprodukt von dieser bereitgestellt.




Der Status quo und ein Ausblick

Wie angedeutet, ist IPTV leider noch nicht flächendeckend verfügbar, sondern technisch abhängig von der Versorgung mit Breitbandzugängen vor Ort. Die größte Chance, dass IPTV an Ihrer Adresse nutzbar ist, bietet bisher die Deutsche Telekom mit Entertain. In Punkto Breitbandausbau und ist der Konzern nach wie vor führend - natürlich auch was die Reichweite angeht. Seit 2016 ist Entertain sogar über Magenta Zuhause Hybrid empfangbar - einer Kombination aus LTE und DSL als Empfangsweg. Damit wurde die Verfügbarkeit noch einmal deutlich gesteigert.





Vodafone hingegen bringt es durch einen technischen Kniff auf eine noch höhere Abdeckung. Dann aber wird aber nicht ausschließlich IPTV genutzt. Der Kombi-Receiver erlaubt auch den Anschluss von SAT-TV. Wenn die maximale Downloadrate beim Kunden unter 6 MBit liegt, kann Vodafone TV dann sozusagen in einer Mischvariante genutzt werden. Der Receiver schaut automatisch, von welcher angeschlossenen Quelle der Empfang pro Sender am besten ist. Der Zugriff auf die Onlinevideothek, EPG etc., funktioniert auch mit geringen Datenraten.


Abdeckung und Ausbau

Zurzeit können rund 97% der deutschen Haushalte mit Breitbandinternet per DSL versorgt werden, der mindestens 1 MBit schnell ist. Das geht aus dem letzten Breitbandatlas 2016 [PDF) hervor. Per Definition reicht für die Klassifizierung in „Breitband“ schon eine Datenübertragungsrate von nur 1-2 MBit/s. Viel zu wenig für IPTV. Daher ist in Deutschland nur ein wesentlich geringerer Anteil der Breitbandzugänge überhaupt IPTV-fähig. Leitungs-gebundene Zugänge (z.B. DSL) mit über 16 MBit erreichen dem Breitbandatlas 2016 nach erst 78,5 Prozent der Haushalte. Bereits seit 2011 baut die Deutsche Telekom übrigens am Highspeed-Netz der Zukunft. Dieses soll per Glasfaser bald Downloadraten von 200-1000 MBit in die Haushalte bringen. Zirka 7 Prozent der Haushalte sind bereits mit FTTH (Glasfaser-Internet) versorgt. Ideale Vorgaben also für noch mehr Bildqualität und mehr Dienste, aber noch viel zu geringe Reichweite...

Breitbandverfügbarkeit in Deutschland Status | Bitkom

Quelle: Bitkom


Die Verfügbarkeit solcher moderner Ultra-Highspeed-Zugänge, liegt also noch auf einem Level von unter 10 Prozent. Weit vielversprechender für die Versorgung breiter Bevölkerungsteile, ist die Vectoring-Technik in Kombination mit VDSL. VDSL-Vectoring wird bereits seit einigen Jahren von der Telekom, Vodafone, O2, sowie 1&1 angeboten. Kombiniert mit einem Milliarden-Investitionsprogramm, will die Telekom bis 2018 rund 80 Prozent aller Haushalte mit Datenraten von 50-100 MBit versorgen können. Damit wäre die Basis für eine deutlich höhere Verbreitung von IPTV geschaffen und nahezu jedem Interessenten stände dieser zukunftsweisende Empfangsweg zur Verfügung.


Netzausbau von der Telekom für schnelleres Internet | Bild: Telekom Presse


Kein IPTV verfügbar - Alternative via Satellit

Das Hybridmodell SAT / IPTV von Vodafone haben wir im vorhergehenden Abschnitt schon beleuchtet. Sollte auch das IPTV-Angebot der Telekom bei Ihnen nicht verfügbar sein, z.B. wegen zu geringer Datenrate, gibt es eine interessante Alternative beim gleichen Anbieter. Die Telekom bietet „Entertain“ seit 2011 nämlich auch TV via Satellit. Der „normale“ Entertain-Tarif via (V)DSL und „Entertain via Satellit“ unterscheiden sich nur darin, dass für den TV-Empfang auf Satellitenfernsehen gesetzt wird. Internetflat und Festnetzflat sind im Paketpreis schon enthalten. Der Zugriff auf die Onlinevideothek und die meisten anderen Funktionen, sind ebenfalls gegeben. Selbst das Bundesligapaket per Sky ist so bestellbar.

Sollte gar kein Anbieter IPTV bei Ihnen bereitstellen können und die eben vorgestellte Varianten nicht zusagen, empfehlen wir den Blick auf unser Spezial zu IPTV-Alternativen. Folgend finden Sie zudem ergänzend eine Übersicht an Breitband-Anbietern in Deutschland, die kein IPTV, aber günstige Komplettpakete aus Telefon und Internet offerieren.

sonstige Anbieter, die kein IPTV bieten:

» O2 DSL » congstar
» Unitymedia



Alle Informationen fundieren auf sorgfältigen Recherchen. Dennoch ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© IPTV-Anbieter.info