Fernsehen in 3D über IPTV

Die 3. Dimension hautnah erleben


Nachdem bereits vor Jahrzehnten die ersten 3D-Filme in Kinos einen Trend auslösten, ist spätestens mit dem Kinostart von „Avatar“ im Jahr 2009 die 3D-Welle auch im neuen Jahrtausend angekommen. In Folge haben es 3D-Filme aus Hollywood nicht nur in die Kinos geschafft. Dank 3D-fähiger TV-Gerät kam die Technik in immer mehr Wohnzimmern an. Mit entsprechenden TV-Sendern wurde das Angebot an 3D-Inhalten weiter ausgebaut, und so werden mittlerweile nicht nur Filme, sondern auch Magazine und Dokumentationen in 3D über das Fernsehen ausgestrahlt. Doch wie steht es um das Angebot via IPTV bei Entertain, Vodafone bzw. 1&1?


IPTV und 3D-Fernsehen - der Ratgeber

3D Empfang per IPTV - so gehts

Auch über IPTV gibt es mittlerweile erste 3D-Inhalte zu entdecken.  Auch wenn sich die Angebote arg in Grenzen halten.  Nachdem 3D einige Jahre zum großen Thema stilisiert wurde und sogar vorübergehend Bundesliga-Spiele in 3D über IPTV zu sehen waren, bietet einzig die Deutsche Telekom heute noch marginale Inhalte. Und zwar in Form von 3D-Filmen zum Abruf über die VoD-Plattform (Videoload) von Entertain. Gleiches gilt für IPTV von 1&1, da "Digital TV provided by Telekom" ebenfalls auf Videoload setzt. Entsprechende Titel sind in der Onlinevideothek unter dem Menüpunkt "3D" sortiert. Bleibt nur zu hoffen, dass wenigstens „Sky 3D“ noch den Weg ins Sky-Programmangebot bei Entertain findet.
Auch über IPTV gibt es mittlerweile erste 3D-Inhalte zu entdecken. Nachdem 3D zum großen Thema wurde und sogar vorübergehend Bundesliga-Spiele in 3D über IPTV zu sehen waren, bietet die Deutsche Telekom mittlerweile mit eigenen Unterhaltungssendern ein Programm in der dritten Dimension an. Zudem gibt es auch 3D-Filme zum Abruf über die VoD-Plattform (Videoload) von Entertain. Gleiches gilt für IPTV von 1&1, da "Digital TV provided by Telekom" ebenfalls auf Videoload setzt. Entsprechende Titel sind in der Onlinevideothek unter dem Menüpunkt "3D" sortiert.


Beim IPTV-Angebot von Vodafone (Details) sucht man 3D-Inhalte jedoch noch vergeblich. Ob dieses noch ausgebaut wird bleibt abzuwarten. Noch stecken die Bemühungen sichtbar in den Anfängen.

3D: Erneuter Rohrkrepierer?

Leider scheint der anfängliche Boom seit spätestens 2014 mal wieder abrupt abgeflacht. Nachdem fast kein neues TV-Gerät mehr ohne 3D-Fähigkeit in die Elektronikmärkte fand, schwindet die Auswahl zusehends. Ende 2016 zählten wir im Onlineshop vom Mediamarkt schlappte 7 Modelle mit 3D-Support. Auch TV-Sender mit 3D konnten sich scheinbar nicht wirklich durchsetzen. Bis auf eine einzige Ausnahme – Sky 3D – sucht man entsprechende Kanäle noch vergebens. Wahrscheinlich wird 3D sich wirklich erst endgültig etablieren können, wenn es marktreife Techniken ohne Brille gibt. Entsprechende Ansätze existieren schon länger, nur haben es diese noch nicht in vermarktbare Endkundenprodukte geschafft. Wahrscheinlich müssen sich echte 3D-Fans also nochmals gut 10 Jahre gedulden…


Was benötige ich für den 3D-Genuss?

Mehr Spaß in 3D
Neben einem Entertain-Paket oder 1&1 TV, bedarf es für den Genuss der 3. TV-Dimension noch ein kompatibles TV-Gerät. Nahezu alle neueren Flachbildfernseher unterstützen von Haus aus diese Technik. Achten Sie bei einem eventuell bevorstehenden Neukauf auf das 3D-Logo. Des Weiteren wird mit allen aktuell gängigen Techniken eine Brille benötigt. Systeme ohne 3D-Brille werden frühestens 2020 marktreif bzw. bezahlbar sein. Viele Hersteller legen zum Fernseher noch 1-2 Brillen bei. Andernfalls können diese aber auch im Fachhandel erworben werden. Hier sollte beachtet werden, dass es mehrere Systeme gibt...


Unterschiede bei 3D-Brillen

Je nach angewandtem System und Hersteller, werden Shutterbrillen bzw. Brillen mit Polarisationsfilter eingesetzt. Am gängigsten im Heimkinobereich sind aktive Shutterbrillen. Hier geben die LCD-Gläser in Sekundenbruchteilen wechselnd nur ein Auge den Blick auf das passende Bild des stereoskopischen Signals frei. Das Gehirn erzeugt durch diesen Zeitversatz ein plastisches 3D-Bild. Dieses Wechselspiel geht so rasant, dass der Träger davon natürlich nichts mitbekommt. Bei einigen Menschen führt das Verfahren nach einiger Zeit aber zu Ermüdungserscheinungen bei den Augen. Hinweis: Technisch bedingt, benötigen Shutter-3D-Brillen eine Stromversorgung per Knopf-Batterie.


Aktive Brille von Samsung (SSG-5100GB)
Beispiele

Typische Shutterbrillen, hier von Samsung

Samsung, Sony und Toshiba setzten praktisch ausschließlich auf diese Technik. Allerdings gibt es Herstellerabhängig nochmals feine aber wichtige Unterschiede. Bei Samsung funktionieren beispielsweise viele Brillen-Modelle nur mit ganz bestimmten TV-Geräte-Serien aus dem eigenen Haus. Neuere Generation verbinden sich erst per Bluetooth mit dem Fernseher und funktionieren nicht mit älteren Geräteserien. Informieren Sie sich beim Händler also genau, ob die 3D-Brille kompatibel zum Fernseher ist. Die Preise schwanken leider auch recht stark. Je nach Typ müssen etwa zwischen 8 und 25 € pro Sehhilfe eingeplant werden.

Das Polarisationsverfahren arbeitet vom Prinzip her ähnlich, wie die Shuttertechnik. Denn auch hier wird das Ziel verfolgt, dem Gehirn abwechselnd Bilder von Links und Rechts zu präsentieren, was zu einem 3D-Effekt führ. Der Unterschied: Die Trennung der Bilder erfolgt durch Farbfilter. Daher erscheint der Film einem Beobachter ohne Brille auch grün und rot-stichig, sowie verschwommen. Die gefärbten Brillengläser sorgen dann für die "korrekte" Wahrnehmung der Bilder beim Nutzer. Anders ausgedrückt, sorgt die entgegengesetzte Polarisation der Stereo-Bilder, im Zusammenspiel mit den entsprechend versetzten Filtern in der Brille für unterschiedliche Bilder auf dem linken und rechten Auge - und damit für das 3D-Bild.

Breitbandpower für 3D

Genau wie HD, setzen auch dreidimensionale Inhalte, die per IPTV in die Stuben der Kunden kommen, hohe Anforderungen an den Breitbandanschluss. Zwar reicht prinzipiell ein flotter DSL16.000 Anschluss - ideal ist hingegen das nur geringfügig teurere VDSL oder sogar Glasfaser. Mit VDSL lassen sich Datenraten von 50-100 MBit erzielen, per Glasfaseranschluss schwindelerregende 200 MBit/s.

Wie geht es weiter?

Während der 3D-Trend im Kino bei Bluray-Discs schon längst angekommen ist, präsentiert sich die Auswahl an Titeln in den Onlinevideotheken, egal bei welchem Anbieter, noch spartanisch. Und ein 3D-Sender bei der Telekom allein, plus einiger Sonderübertragungen im Sportbereich, sind noch mehr als ausbaufähig. Dennoch auch HD ist nicht von heut auf morgen selbstverständlich geworden, der Prozess dauerte Jahre. So erwarten wir spätestens ab 2018 ein bedeutend größeres Angebot - auch für IPTV-Kunden.


Nützliches zum Thema

» Entertain 3D Themenseite bei der Telekom
» wissenswertes zum Thema 3D-Techniken



Alle Informationen fundieren auf sorgfältigen Recherchen. Dennoch ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© IPTV-Anbieter.info