„Wenn HbbTV hält was es verspricht, könnten wir in Italien auch früher oder später von MHP zu HbbTV wechseln.“ – Interview mit Angelo Pettazzi von Mediaset


Angelo Pettazzi, Mediaset
Exklusiv zum Multiscreen TV 2012 in Berlin, hatten wir Gelegenheit, mit Herrn Pettazzi von Mediaset über den italienischen TV Markt und die Entwicklung des Fernsehens, nicht nur in Italien, zu sprechen.

Vor allem hat uns seine Perspektive zum relativ neuen HbbTV-Standard interessiert. Wie sieht der Experte dessen Zukunft - auch im eigenen Land?

IPTV-Anbieter.info: Herr Pettazzi, zuerst einmal vielen Dank für dieses Interview. Sie sind auf dem italienischen TV-Markt für die Sendergruppe Mediaset tätig. Was sind die Besonderheiten des italienischen TV-Marktes und wie unterscheidet er sich vom deutschen TV-Markt?

A. Pettazzi: Der große Unterschied zwischen dem deutschen und dem italienischen Markt ist, dass der deutsche Markt sich größtenteils aus Satellitenempfang und Kabelempfang zusammensetzt. Wir in Italien hingegen nutzen gar kein Kabel – es wird hier größtenteils auf terrestrischer Übertragung gesetzt. Ein paar wenige Satellitenangebote gibt es in Italien zwar auch, aber der Hauptteil ist terrestrisch. Das ist der Hauptunterschied.

Ein weiterer Unterschied ist, dass wir dieses Jahr die Digitalisierung abgeschlossen haben werden – alle Plattformen in Italien werden 2012 digital sein. In Deutschland hingegen ist noch ein Großteil des Kabelnetzes analog und wird es auch weiter bleiben. Das ist ein Vorteil auf der Italienischen Seite wenn man so will, denn eine Digitalisierung in diesem Ausmaß ermöglicht beispielsweise uns (als Mediaset) die Möglichkeit, neue Geschäftsmodelle zu erschließen.

IPTV-Anbieter.info: Warum nutzt Italien anstatt des europaweit eingesetzten HbbTV-Standards alternative Standards?

A. Pettazzi: Wir haben 2003 mit MHP (Multimedia Home Platform) bereits unseren eigenen Standard für die terrestrische Übertragung eingeführt. Mittlerweile haben wir schon einige Erfahrungen mit unserem Standard sammeln können, und haben außerdem auch Übereinkommen mit Herstellern von Set-Top-Boxen und TV-Geräten zur Implementierung dieses Standards getroffen. In Italien fahren wir sehr gut mit dieser Technologie, sie wird durch neue Geräte immer mehr auf dem italienischen Markt verbreitet. Auch internetfähige TV-Geräte werden unterstützt. Im Jahr 2012 werden auf dem italienischen Markt etwa 2 Millionen dieser Connected TVs verkauft werden. Diese Geräte werden MHP unterstützen, einen Internetanschluss haben und DRM unterstützen – Das sind perfekte Voraussetzungen für uns.

IPTV-Anbieter.info: Was ist ihre persönliche Meinung zu HbbTV?

A. Pettazzi: HbbTV ist in meinen Augen ein neuer Standard in einem frühen Stadium der Entwicklung. Wir werden sehen: Wenn er hält was er verspricht, könnten wir in Italien auch früher oder später von MHP zu HbbTV wechseln. Aber im Moment haben wir schon eine eigene Plattform, und die werden wir lieber weiter ausbauen.

IPTV-Anbieter.info: Welche Rolle spielen internetfähige TVs auf dem italienischen Markt?

A. Pettazzi: Smart TVs sind von Natur aus wichtig, weil sie mit dem Internet verbunden sind und so einen großen Mehrwert bieten. Für Mediaset als italienischer Anbieter ist wichtig, dass sie mit unserer Technologien, wie beispielsweise MHP, kompatibel sind. So können wir selbst Apps entwickeln und ausprobieren. Außerdem unterstützen sie DRM, was uns ermöglicht, direkt auf dem TV geschützten Content anbieten können.

IPTV-Anbieter.info: Welche Zukunft sehen Sie für Social TV?

A. Pettazzi: Ich habe zwar keine Kristallkugel, aber das könnte ein sehr interessantes Thema werden. Wir können so beispielsweise Diskussionen kreieren – über das Programm oder auch andere Themen. Das Fernsehen als Medium ist von in seiner Natur her schon absolut sozial. Es ist ganz natürlich, dass wir uns mit unseren Freunden, auf Arbeit oder in der Schule über die Sendung vom Vorabend, das Fußballspiel vom letzten Sonntag oder die neueste Serie unterhalten. Das kann, dank neuer Technologien, auch während der Sendung passieren, beispielsweise über Facebook oder Twitter.

IPTV-Anbieter.info: Wird dabei nur auf die bestehenden Netzwerke zurückgegriffen oder wird es auch eigene Produkte, beispielsweise von Sendergruppen, geben?

A. Pettazzi: Das Erschaffen solcher eigenen Produkte wäre eine weitere Möglichkeit. Es besteht sonst nämlich die Gefahr, dass die großen Anbieter wie Facebook, Twitter oder auch Google versuchen, unsere Aufgaben als Broadcaster – also das Managen und Übertragen von Inhalten – zu übernehmen, und uns so quasi unseren Job wegnehmen. Andererseits bieten diese, bereits bestehenden, großen soziale Netzwerke durch die riesige Anzahl von Nutzer aber auch riesige Möglichkeiten. 

IPTV-Anbieter.info: Welche Vorteile bietet Social TV für den Nutzer?

A. Pettazzi: Ich denke, es kann für ihn sehr hilfreich sein. Die Zuschauer können Erfahrungen teilen, Inhalte mit ihren Freunden schauen und sich auch darüber unterhalten, virtuell oder auch persönlich. Das ist etwas, worüber die Anbieter sehr froh sein werden, denn der Wert der Inhalte wird durch die sozialen Interaktionen gesteigert.

IPTV-Anbieter.info: Welche Rolle spielen Social TV und die Nutzung eines zweiten Bildschirms momentan in Italien?

A. Pettazzi: Wir verfügen im Moment noch nicht über aussagekräftige Zahlen zu diesem Thema. Das Thema an sich ist aber ein sehr interessantes und birgt viel Potential. Auf dem zweiten Bildschirm können während einer Sendung Zusatzinformation, Werbung und sehr interaktiver Content angeboten werden. Das alles kann auf dem zweiten Bildschirm viel leichter genutzt werden, als auf dem TV-Bildschirm. Wir (Mediaset) wollen Ende des Jahres eine Anwendung für die Verbindung und Interaktion des TV mit einem zweiten Screen auf den Markt bringen. Dann werden wir auch genügend Daten sammeln können, um aussagekräftige Statistiken für Italien zu bekommen.

IPTV-Anbieter.info: Wird in Zukunft ein Monitoring, wie bei den TV-Quoten, auch für Social Mentions nötig werden?

A. Pettazzi: Ja, sicherlich. Wir reden darüber sogar schon seit etwa 10 Jahren, vielleicht sogar länger. Informationen über den oder die Zuschauer zu bekommen ist sehr wichtig für die Werbung. Dieser ganze Werbe-Aspekt wird in Zukunft immer wichtiger werden, und deshalb wird es auch in dieser Form denkbar, wie sie es in Ihrer Frage formuliert haben.

IPTV-Anbieter.info: Wie sieht Ihrer Meinung nach das Fernsehen der Zukunft aus?

A. Pettazzi: Gute Frage! Ich denke, dass wir in einer relativ kurzen Zeit, so etwa in vier bis fünf Jahren, als Broadcaster neue Funktionen aus neuen Technologien in unsere Angebote integrieren und implementieren müssen. Das ganze TV-Erlebnis wird sich stark ändern – mit neuen Wegen, Inhalte abzurufen und zu genießen, mehr sozialen Funktionen, und auch etwas weniger lineares Fernsehen.


IPTV-Anbieter.info: Vielen Dank Herr Pettazzi für das interessante Interview!


Weiterführendes: 
» IPTV Anbieter im Vergleich
» IPTV Vorteile im Überblick

Bild: Angelo Pettazzi - © mit freundlicher Genehmigung von Angelo Pettazzi, Mediaset


Alle Informationen fundieren auf sorgfältigen Recherchen. Dennoch ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© IPTV-Anbieter.info