« News Übersicht
09. 09. 2011

Smart-TV war einer der prägenden Begriffe der Internationalen Funkausstellung in Berlin (IFA), und die Hersteller buhlten mit Geräten um die Gunst der Besucher, welche sich in interaktiven Funktionen regelrecht überboten. Doch was wenn der heimische HD-Flachbildfernseher bereits angeschafft ist, er aber keinerlei Funktionen wie Video-on-Demand und Co. anbietet? Die Firma VideoWeb hat sich der Lösung dieses Problems verschrieben.

 

 

Eigener Messestand zeigt Neuerungen

Dass sich das Karlsruher Unternehmen VideoWeb vom Nischenhersteller längst zu einem renommierten Hersteller für „smarte“ Fernsehreceiver entwickelt hat, zeigte schon der neue Messestand auf der IFA. Präsentierten Geschäftsführer Matthias Greve und sein Team ihre Produkte vormals am Gemeinschaftsstand, waren die Karlsruher in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Auftritt im Innovationsbereich „TecWatch“ der IFA anzutreffen. Inmitten treffen wir Greve, der uns sichtlich stolz von der Weiterentwicklung seiner Produkte berichtet: „Das sind unsere Geräte der dritten Generation. Die Chipsätze die wir jetzt verwenden sind wesentlich schneller. Man sieht das wenn ich hier scrolle – das sind die Geschwindigkeiten die die Endkunden erwarten.“

 

 

VideoWeb TV

Erste Neuvorstellung, welche bereits seit einigen Tagen für 149 Euro im Fachhandel erhältlich ist, ist die kleine VideoWeb TV Box. Im Gegensatz zu Vorgängermodellen wie dem VideoWeb 600S Receiver, bietet die Novelle keinen integrierten digitalen Satellitenrecveiver, soll aber auch eine andere Zielgruppe ansprechen, erläutert Greve: „Idee dieses Produkts ist es, die Smart-TV Funktionen in jedem Fernseher nachrüsten zu können. Wir haben ja schon 25 Millionen Flachbildfernseher draußen, die entweder keine oder veraltete Smart-TV Funktionen und Technik drin haben.“ Das Gerät bietet erstmals W-LAN, und macht die Installation damit noch einfacher, unterstreicht Greve. „Ein Wunsch unserer Kunden“. Die Video-on-Demand Funktionen wurden darüber hinaus deutlich ausgeweitet. So ist mit der neuen Gerätegeneration erstmals Youtube nutzbar – ein deutlicher Qualitätsgewinn. Die Video-on-Demand Angebote sind in mehreren Qualitätsstufen abrufbar, so dass die Nutzung bereits ab 1 Mbit/s Internetbandbreite möglich wird. Greve: „Wenn Sie die Mediatheken benutzen wollen, benötigen Sie 2 Mbit/s und für HD-Video-on-Demand 6 Mbit/s“. Über USB bietet die VideoWeb TV Box außerdem die Möglichkeit Videoinhalte von einer externen Festplatte oder einem USB-Stick abzurufen. „Es können alle Formate bis 1080p abgespielt werden. Und das geht alles ohne ruckeln“, verspricht Matthias Greve.

 

 

VideoWeb 750

Die zweite Neuvorstellung VideoWeb 750 bietet alle Features der kleinen TV Box, ist darüber hinaus aber auch ein vollwertiger Receiver, und als Kabel- oder Satellitenvariante jeweils mit Twin-Tuner erhältlich. Darüber hinaus ist der VideoWeb 750 entweder mit 500 GB oder 1 TB integrierter Festplatte für zeitversetztes Fernsehen und Aufzeichnungen ausgestattet. Für die Fotowiedergabe ist ein SD-Karten-Slot vorgesehen. Verzichtet man auf die externe Festplatte ist er VideoWeb 750 für 399 Euro zu haben, mit 500 GB werden 499 Euro, mit 1 TB 599 Euro fällig. Die Geräte der neuen Produktlinie sollen ab Ende des Jahres verfügbar sein, so Geschäftsführer Matthias Greve.

 

Quelle: VideoWeb; Bilder: © iptv-anbieter.info
Hier klicken zum bewerten
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Günstige IPTV-Tarife

Zuhause Fernsehen über das Internet in 4K.
Dchon ab 10 Euro monatlich.
Hier idealen Tarif finden!



Was meinen Sie zum Thema?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Hinweis:

Zunächst werden alle Kommentare einzeln moderiert und freigeschaltet. Wir behalten uns vor Beiträge die nicht direkt zum Thema des Artikels stehen zu löschen. Auch solche, die beleidigen/herabwürdigen oder verleumden oder zu Werbezwecken geposted werden.

1 Kommentar: Das meinen die anderen...

Auf die beiden Gerät Videoweb 750S und 750C warten wir heute noch,da sind immer
große Worte passieren tut hinterher aber nichts.