waipu.tv

Das IPTV-Angebot von Freenet im Test


Seit 2016 bietet Freenet einen neuen, innovativen Fernsehanschluss. Das „waipu.tv“ genannte Angebot, funktioniert per „IPTV“. Das Besondere: Der TV-Anschluss kommt über die Breitbandleitung zu Ihnen nach Hause. Das Smartphone fungiert dabei praktisch als Fernbedienung und Receiver in einem. Mehr braucht es nicht für über 70 TV-Sender und einen virtuellen Videorekorder. Wir haben das Angebot für Sie ausführlich getestet. Zudem zeigen wir, was waipu.tv alle kann und für wen es sich lohnt.

Das Konzept

Freenet hat sich mit Waipu.TV (www.waipu.tv) offensichtlich auf die Fahnen geschrieben, dass bisherige Konzept für den TV-Empfang komplett zu überdenken. Die clevere Idee: TV-Anbieter, Set-Top-Box, Videorekorder, TV-Zeitung und Fernbedienung werden ersetzt durch eine App. Sie benötigen prinzipiell also nur noch Ihr Smartphone und natürlich ein TV-Gerät. Übertragen wird das TV-Programm IPTV-typisch, über die Breitband-Internetleitung. Der Internetzugang kann, im Gegensatz zu den traditionellen IPTV-Anbietern, dabei von (fast) jedem beliebigen Provider stammen. Nur schnell genug sollte er sein, doch dazu später mehr im Abschnitt "Voraussetzungen".




Vorteile & Funktionen

Mit waipu.tv steht es Ihnen frei, ob Sie auf Ihrem Tablet oder Smartphone fernsehen oder mit einem Wisch ganz traditionell auf den Fernseher wechseln. Das Smartphone fungiert dann als Fernbedienung uns Steuerungszentrale. Dieses Prinzip ermöglicht sogar, auf dem Fernseher eine bestimmte Sendung zu sehen und am Smartphone nebenbei sich durchs restliche Programm zu zappen. Es gibt natürlich noch weit mehr interessante Funktionen und Vorteile.

Aufnahmen starten und planen: Auch ohne platzraubende Set-Top-Box, lassen sich mit waipu.tv Sendungen aufzeichnen und speichern. Das geschieht per Knopfdruck am Smartphone. Hinterlegt werden diese direkt beim Anbieter (also virtuell) in der Cloud und nicht etwa auf dem Handy selbst.



Zeitversetztes Fernsehen: Das sogenannte Timeshifting gehört heute schon zum guten Ton und ist selbstverständlich auch für waipu-Kunden nutzbar. Einfach die Pause-Taste am Smartphone wählen und die Sendung stoppt, so lange Sie wollen.

EPG Beispiel in der App
Elektronische TV-Zeitung: Die Waipu-App stellt gleichzeitig das komplette TV-Programm der nächsten 14 Tage kostenlos zur Verfügung. So kann man im Programm stöbern und per Klick Aufnahmen vorprogrammieren.

Flexibilität: Waipu ist besonders variabel einsetzbar. Sie benötigen weder sperrige Geräte, noch müssen irgendwelche Strippen in der Wohnung gezogen werden, wie z.B. bei SAT-TV. Sie nehmen einfach den TV-Anschluss zu jedem Gerät im Haushalt „mit“. Pro Account können beliebig viele Endgeräte bespielt werden, allerdings immer nur 2 gleichzeitig. Eine Bindung an irgendwelche Hardware per ID oder ähnlich gibt es nicht. Theoretisch könnten Sie also Ihren neuen TV-Anschluss (sofern Internet vorhanden) auch in eine Ferienwohnung, Wochenendhäuschen oder zu Bekannten „mitnehmen“.

Live Preview: Wir hatten die Funktion schon kurz angeschnitten. Läuft am TV-Gerät gerade „Wer wird Millionär“, kann der Nutzer kurz vor der Werbung schon einmal am Smartphone „illern“, was gerade auf anderen Kanälen läuft. Gefällt etwas oder startet die Werbung, wird einfach direkt umgeswitcht. Am Smartphone stellen Sie dann wieder RTL als Preview ein und sehen direkt, wann die Werbung vorbei ist. Genial!


Sendersortierung: Eigentlich eine fast selbstverständliche Funktion wurde erst zur IFA 2017 hinzugefügt - die Sendersortierung. Seither lässt sich die Reihenfolge in der persönlichen Liste beliebig ändern.

Voraussetzungen für waipu.tv

Für den Betrieb benötigen Sie im Prinzip nur 3 Dinge. Einmal ein Smartphone (Android oder iOS), welches als Steuerzentrale und Second Screen dient. Des Weiteren natürlich einen Flachbildfernseher mit HDMI-Eingang, sowie einen Google Chromecast. Dieser agiert praktisch als Mittler zwischen Smartphone und dem TV. Alternativ kann waipu auch über Amazons Fire TV oder einem modernen Android TV betrieben werden. Zu guter Letzt ist ein flotter Highspeed-Internet-Zugang Grundvoraussetzung. Wenigstens  6 MBit braucht es laut Anbieter für SD-Qualität und 16 MBit, wenn  HDTV gewählt wird. Dabei ist es gleich, ob Sie eine DSL-, VDSL-, LTE-, Kabel- oder Glasfaser-Flat nutzen.

Tipp: Ein Chromecast neuerer Generation kostet um die 30-35 €. Bei Amazon sucht man die Geräte allerdings vergeblich. Wer im Internet bestellen möchte, dem sei Redcoon empfohlen.

Google Chromecast

Sendervielfalt

Der wohl entscheidende Faktor für viele Verbraucher Pro oder Kontra eines neuen TV-Anschlusses, dürfte neben dem Preis, die Sendervielfalt betreffen. Hier unterscheidet sich Waipu erfreulicher Weise kaum gegenüber Kabel oder DVB-T2. Insgesamt (rund) 70 TV-Sender stehen zur Verfügung, wobei in Zukunft noch weitere hinzukommen sollen. Neben herkömmlicher SD-Qualität, sind gegen Aufpreis natürlich viele HD-Sender (>30) mit dabei.

Kein Risiko: Monatlich kündbar und hier jetzt 30 Tage kostenlos testen!



Pakete und Preise

Insgesamt gibt es waipu.TV in zwei verschiedenen Ausführungen. Das Basis-Paket „Comfort“ bietet neben knapp 70 Kanälen, insgesamt 25 Stunden Aufnahmespeicher in der Cloud. Los geht’s hier bereits für nur 4.99 € monatlich. Der Tarif „Perfekt“ lockt dagegen mit 100 Stunden Aufzeichnungskapazität. Zudem ist die „HD-Option“ und „Mobile Option“ schon inbegriffen. Mit relativ happigen 14.99 € monatlich, ist dies allerdings in etwa so kostspielig wie ein herkömmlicher Kabel-Anschluss und so teuer wie EntertainTV Plus. Unserer Ansicht nach, pokert man hier etwas zu hoch. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt jeweils 1 Monat.

Waipu Tarife Comfort Perfekt
Anzahl der TV-Sender ca. 70 ca. 70
davon in HD - ca. 33
Aufnahmezeit 10 Stunden 100 Stunden
HD-Option
1 €
inklusive
zeitversetztes Fernsehen ja ja
mobil Option 5 € / Monat inklusive
Mindestlaufzeit monatlich kündbar monatlich kündbar
Preis je Monat 4.99 € 14.99 €
zum Anbieter


Tipp: Unbegrenzt Waipu per LTE unterwegs streamen

Normaler Weise wird bekanntlich das Datenaufkommen beim Surfen unterwegs immer auf das im Mobilfunkvertrag enthaltenen Inklusivvolumen angerechnet. Bei heutigen LTE-Verträgen meist um die 2-5 GB je Monat. Mit "Stream ON" von der Telekom, kann man dagegen, bei ausgesuchten Partnern, unbegrenzt Musik und Video streamen. Waipu gehört seit Juli 2017 mit dazu. Grundvoraussetzung für Stream on mit Videostreaming, ist übrigens ein MagentaMobil L Vertrag oder höher. Die Stream on Option ist darin kostenlos enthalten.

Einrichtung und erste Tests

Sie wollen Waipu selbst kostenlos probieren und nutzen? In wenigen Minuten kann es losgehen. Wie das funktioniert, dabei hilft der folgende Ratgeber. Sollten Sie über einen Amazon Fire TV verfügen, gehen Sie bitte direkt zu Schritt 3.

Schritt 1: Paket buchen

Prinzipiell ist die Bestellung von Waipu auch per App möglich. Da einige Angaben eingetippt werden müssen, empfehlen wir hingegen die Bestellung hier direkt am PC auf www.waipu.tv/angebote. Zunächst wird man aufgefordert, sich mit Name, Adresse, Mail sowie selbstgewähltem Passwort zu registrieren. Im nächsten der insgesamt 3 Schritte, bestätigen Sie nochmal das gewählte Paket – zum Beispiel Waipu Comfort. Im dritten Schritt bittet Waipu Sie noch, zwischen drei Zahlungsarten zu wählen, welche dann nach Ablauf des Testmonats angewendet wird, sofern keine Kündigung erfolgt. Zur Wahl standen zum Testzeitpunkt „Kreditkarte“, „SEPA-Lastschrift“ sowie „Paypal“. Ist dies erledigt, folgt die Begrüßung „Willkommen bei waipu.tv“. PS: Ab sofort können Sie auch am PC im waipu-Konto die wichtigsten Eckdaten verwalten und einsehen. Wie viel Speicherplatz ist noch frei, Änderung der Kontodaten etc..


Schritt 2: App laden und einrichten

Nachdem wir uns nun im ersten Schritt registriert haben und über die Zugangsdaten verfügen, laden wir die passende App für Android oder iOS. Noch können wir zwar nicht am TV fernsehen, aber für einen Test am Smartphone steht nun alles bereit. Diese beginnt dann direkt mit der Wiedergabe von ARD. An dieser Stelle noch ein Datenschutztipp: Wer nicht gerne sein TV-Verhalten aufzeichnen lassen will, sollte unter „Einstellungen“ das Häkchen bei „Ich willige in die Verwendung meiner personenbezogenen Daten […] ein“ entfernen.


Datenschutz Tipp Waipu

Schritt 3: Waipu auf dem TV einrichten

Variante Fire TV: Am bequemsten ließ sich waipu.tv in unserem Test über den Amazon Fire TV installieren und steuern. Hier kann die Bedienung sogar ohne extra Smartphone erfolgen und rein über die FireTV Fernbedienung. Der Programmwechsel erfolgte dabei extrem flüssig (ca. 0,5 Sek). Auch die Installation der App war in zwei Klicks abgeschlossen. Dabei muss man nur zustimmen, sich über das Amazon-Konto anzumelden und künftige Gebühren zu verrechnen - fertig! Eine extra Registrierung ist also nicht nötig.
waipu auf den Amazon TV


Variante Chromecast: Wer kein Fire TV hat, steuert Waipu.TV über sein Smartphone. Die Verbindung zum Fernseher erfolgt per Google Chromecast. Es sei denn, Sie besitzen schon einen Android-fähigen Flachbildfernseher. Beim Test setzten wir dabei auf ein Modell der 2. Generation. Die Einrichtung war prinzipiell simpel und ging sehr schnell vonstatten. Allerdings gab es in Verbindung mit einer FritzBox (7580) einige kleine Fallstricke, welche zunächst dazu führten, dass sich die Geräte nicht fanden. Mehr dazu in der rechten Infobox im nächsten Abschnitt.

Chromecast am Fernseher

       

Chromecast wird nicht im WLAN-Netz erkannt? Fritzbox-Nutzer empfehlen wir daher folgende Dinge zu beachten, damit alles reibungslos funktioniert. Nutzen Sie nur einen normalen WLAN-Zugang und kein Gastzugang. Stellen Sie zudem sicher, dass unter „WLAN-> Sicherheit“ die Option „Die unten angezeigten aktiven WLAN-Geräte dürfen untereinander kommunizieren.“ aktiviert ist UND „Alle neuen WLAN-Geräte zulassen“. Erst dann wird Ihr Smartphone im Installationsprozess den Chromecast finden.
Ansonsten gehen Sie wie folgt vor. Installieren Sie am Smartphone die „Google Home App“ (für iOS hier klicken). Schließen Sie zudem den Chromecast an den Strom an und verbinden ihn mit einem freien HDMI-Port am Fernseher. Starten Sie nun mit aktivierter WLAN-Verbindung am Smartphone die App. Folgen Sie den Anweisungen. Nach erfolgter erster Einrichtung starten Sie bitte die Waipu.TV App. Sofern der Chromecast korrekt eingerichtet ist, reicht ein Wisch und das Programm kann zwischen TV und Smartphone hin und her transferiert werden.


Erfahrungsbericht

Natürlich haben wir uns das Angebot auch in der Praxis genau angeschaut und wollen an dieser Stelle unsere Erfahrungen mit Ihnen teilen. Nach der oben beschriebenen, recht einfachen Anmeldung und Installation, machten wir uns an den eigentlichen Praxistest. Sofern die Technik – also WLAN, Internet und Endgeräte mitspielen – läuft Waipu erstaunlich gut. Natürlich ist die Bedienung per Handy schon etwas gewöhnungsbedürftig, hat aber gleichzeitig nicht zu unterschätzende Vorteile. Besonders den Second Screen, wie etwa in Form der Preview eines anderen laufenden Senders, lernten wir nach kurzer Zeit schätzen. Das Umschalten zwischen zwei Sendern per Wisch, dauert zirka 2-3 Sekunden. Gemessen an der Zeitspanne, bis das Bild am TV erscheint. Eigentlich zufriedenstellend, könnte aber etwas fixer gehen. Nur am Fire TV funktionierte das Umschalten weit schneller. Aufnahmen ließen sich problemlos einstellen und wieder abrufen – TOP! Das folgende Video zeigt beispielhaft das Umschalten direkt am Handy.



Das EPG (elektronische TV-Zeitung) ist funktional und bietet alle relevanten Infos zur Sendung sowie den Schauspielern. Ob es eine Programmzeitung aus Papier oder eine spezielle TV-Programm APP ersetzten kann, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir finden, zur Bedienung reicht die Waipu.TV EPG, zum Schmökern darf es etwas anderes sein.

Kommen wir zur Bildqualität! In SD sieht man praktisch subjektiv keinerlei Unterschiede zwischen Kabel, SAT oder der Freenet-App. Die HD-Varianten von ARD und ZDF sahen gut aus, reichen aber bei weitem nicht an die Qualität von DVB-T2, Kabel oder IPTV der anderen Anbieter heran. Offensichtlich wird hier noch kein echtes Full HD (1920x1080p) genutzt oder recht stark komprimiert. Da gibt es noch viel Luft nach oben. Leider kann man vom TV-Bild keinen Screenshot machen, daher ist ein Vergleichsbild leider nicht möglich.

Fazit

Waipu.TV ist anders! Und das in vielerlei Hinsicht. Wahrscheinlich wird man es hassen oder lieben. Das Konzept dürfte nicht für jedermann die beste TV-Empfangsvariante sein. Wahrscheinlich ist die perfekte Zielgruppe jung, mobil und flexibel. Denn genau das ist Waipu.TV – unkonventionell und weniger starr wie herkömmliche Varianten mit Receiver, fixem 24 Monatsvertrag und festen Nutzungsort. Es braucht keine extra Box oder HDD-Rekorder, der Anschluss lässt sich praktisch „mitnehmen“ und monatlich kündigen. Potenzial nach oben gibt’s noch bei der Bildqualität und der Programmauswahl. Die rund 5 € fürs Comfort-Paket finden wir ebenfalls fair. Den Preisaufschlag von Faktor 3 zum „Perfekt“-Tarif, können wir jedoch nicht wirklich nachvollziehen.


Unterschied zu Kabelfernsehen und herkömmlichen IPTV

Der wichtigste Unterschied zum Kabelfernsehen liegt auf der Hand. Zunächst muss das Netz des jeweiligen Kabelanbieters vor Ort verfügbar sein. Waipu.TV hingegen ist nur an einen schnellen Internetzugang gebunden. Darüber hinaus benötigen Kabel-TV Nutzer einen Kabelanschluss-Vertrag samt TV-Gerät mit Kabelreceiver und Smartcard bzw. alternativ eine Set-Top-Box vom Kabelprovider. Bei Waipu reicht ein Smartphone samt kompatiblen Fernseher oder ggf. ein Chromecast als Brücke, wie oben beschrieben.

Und was ist der Unterschied zu den gängigen IPTV-Anbietern - also 1&1 TV, der Telekom mit Entertain und Vodafone TV? Bei diesen wird zwingend der IPTV-Receiver vom jeweiligen Anbieter benötigt, ohne den ist kein Empfang möglich. Zudem wird je eine Internetflat vom selben Provider vorausgesetzt. IPTV von den genannten Unternehmen gibt es daher nur als Komplett-Bundel. Waipu lässt den Nutzern hingegen die Wahl. Bezogen und bezahlt wird daher nur der „TV-Anschluss“, wenn man so will.

FAQ

Brauche ich einen extra Receiver?
Nein! Es wird keine zusätzliche Set-Top-Box benötigt. Details siehe auch Abschnitt „Voraussetzungen“.

Kann ich das auch woanders nutzen?
Prinzipiell ja. Nur einige wenige Sender, wie SAT1, können nur an einer vorher per GPS definierten Heimadresse genutzt werden. Dazu fragt die App einmal den Standort ab. Die öffentlich rechtlichen Sender dürfen aber auch in anderen WLAN-Netzen an anderen TV-Geräten genutzt werden …

Kann ich aufgenommene Sendungen auch runterladen?
Leider nein. Aufzeichnungen lassen sich zwar beliebig oft ansehen, aber nicht auf den PC oder andere Medien runterladen bzw. sichern. Das hat wahrscheinlich lizenzrechtliche Gründe. Wenn Sie genau das suchen, empfehlen wir ihnen SAVE.TV. Damit lassen sich beliebige Sendungen aufnehmen und sogar in HD runterladen. Sogar die Werbung wird automatisch entfernt - je nach gebuchten Tarif zumindest.

Kann ich mit waipu.tv auch im Ausland deutsches TV schauen?
Nein, das ist leider auch aus lizenzrechtlichen Gründen, wie der Anbieter informiert, nicht möglich. Wer weis wie, könnte jedoch mittels VPN versuchen "vorzugauckeln", dass er in Deutschland ist.

Ausblick und geplante Features

Noch gibt es Potenzial nach oben, das sieht auch der Anbieter so. Künftig plant Waipu diverse Verbesserungen einzuführen: Mehr TV-Sender, eine individuelle Sendersortierung, UltraHD Qualität, optionale PayTV-Programme und vieles mehr.




Alle Informationen fundieren auf sorgfältigen Recherchen. Dennoch ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© IPTV-Anbieter.info