Rezession! Lohnt sich für Anbieter eine Investition in IPTV?


Die Spatzen pfiffen es schon lange von den Dächern. Mit einem großen Knall platzte letztes Jahr die Immobilienblase, und keine Banknote blieb mehr auf der anderen. Die Rezession hat die Welt in die Mangel genommen, Medien nehmen dankbar jede neue Schreckensnachricht und Expertenmeinung auf und posaunen sie in die weite Welt hinaus. Stellenabbau, Kurzarbeit, Umsatzverluste, Gewinnwarnungen, Konkurse, Übernahmen – ein Horrorszenario jagt das nächste.

Doch wie steht es wirklich um die deutsche Wirtschaft? Ist das Schlimmste schon vorüber oder steht uns das böse Erwachen erst noch bevor? Und wie sieht es im Speziellen für die IPTV-Industrie aus? Wir nehmen es unter die Lupe, und Sie erfahren es in den nächsten Minuten!

Zeigen sich Silberstreifen am Horizont oder ist das bereits der nächste Platzregen?

In der Finanzbranche zeigt man sich optimistisch: verschiedene Indikatoren lassen weltweit auf ein Ende der Talfahrt schließen.

Auch die deutsche Wirtschaft hat der Rezession ein Schnippchen geschlagen und ist im Frühjahr 2009 wieder mit sachtem Aufwärtskurs unterwegs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal erstmals wieder gewachsen, um bescheidene 0.3% gegenüber dem Jahresanfang. Dies ist vor allem dem Eingreifen des Staats zu verdanken, welcher mit Wachstumsprogrammen die privaten und staatlichen Konsumausgaben gefördert hat. Exporte und Ausrüstungsinvestitionen sind zwar immer noch auf Talfahrt, doch mit angezogener Bremse. Doch lässt dies wirklich auf eine baldige Trendwende hoffen?

Es wäre verfrüht, aufgrund eines marginalen Wachstums des BIP nun die Champagnerkorken knallen zu lassen – die Wirtschaft in Deutschland ist noch lange nicht da, wo sie einmal war. Positive Entwicklungen werden zwar von Medien und Markt dankbar aufgenommen, eine Entwarnung ist aber noch in weiter Ferne.

IPTV und Videoindustrie – Wachstum trotz Wirtschaftsflaute?

Nach einem Blick auf die Gesamtwirtschaft machen wir nun eine Kernbohrung in der Ecke der IPTV und Video-Anbieter. Diese reiten auf der Megatrend-Welle der Entertainment Generation. Diese will Unterhaltung und Fernsehen, jederzeit an jedem Ort und auf einem beliebigen Endgerät. Dies bedingt natürlich gut ausgebaute Netzwerke, um den unaufhaltsam wachsenden Datenstrom zu transportieren. Wussten Sie, dass in jeder Minute rund 10 Stunden neues Material auf www.YouTube.com hochgeladen wird?

Laut Cisco, dem Platzhirsch im Netzwerkumfeld, werden bis 2013 alle Videoformen (TV, Video on Demand, Internet Video und Peer2Peer) mehr als 90 Prozent des gesamten Internetverkehrs der Konsumenten ausmachen! Der gesamte Internetverkehr explodiert zwischen 2008 und 2013 um den Faktor 5. Die Experten der IPTV Marktbeobachter Multimedia Research Group (MRG) und Mason Analysys blasen im Interview mit IPTV-Anbieter.info ins gleiche Horn – mehr Menschen wollen IPTV!

Dies setzt entsprechend skalierbare Infrastruktur voraus, doch noch nicht überall sind diese potenten Anlagen bereits im Einsatz - der Bedarf wächst somit stetig. Die vier grossen Geräteanbieter (Cisco, Nokia, Ericsson und Huawei) kontrollieren einen Drittel dieses globalen Marktes - und setzen auf den Wachstumsmotor IPTV.

Das Konsumentenverhalten verändert sich mit diesen neuen Technologien ebenfalls, die Berieselung am TV wird langsam, aber sicher, von einem Erlebnis mit sozialer Interaktion am Computer Monitor abgelöst. Die Generation der „Baby Boomer“ in den USA verbringt rund 12.9 Stunden pro Woche ihrer Freizeit online, und nur noch 11.8 Stunden vor der Glotzkiste. Zwei von Dreien haben in den letzten 90 Tagen auch Videoinhalte online angeschaut, wie eine Studie aufzeigt.

Dies lässt den Schluss zu, dass sich die Konsumgewohnheiten trotz Rezession zu Gunsten IP-basierter Inhalte entwickeln – weg vom klassischen TV.

Hier lohnt es sich zu investieren

Institutionelle Anleger sind bereit, in die im IPTV-Markt tätigen Firmen zu investieren. Den Anlegern ist dabei durchaus bewusst, dass vor dem grossen Reibach zuerst einmal etwas hineingesteckt werden muss. Nichts wäre schlimmer, als mit einem veralteten Netzwerk und zu wenig Bandbreite IPTV-Angebote den Kunden unter die Nase reiben zu wollen. Diese würden nur einen eingeschränkten Mehrwert bringen und den Benutzer verärgern.

Durch das Angebot von IPTV Basispaketen und Premium-Inhalten soll der Geldbeutel der Kunden dann ein bisschen leichter gemacht werden. Damit dies möglich wird, sind in den nächsten Jahren Milliardeninvestitionen in Netzwerk-Upgrades und Infrastrukturverbesserungen notwendig.

Das Wachstum des IPTV-Marktes wird dadurch weiter beschleunigt. Wer jetzt sein Anlage-Portfolio mit Marktführern aus der IPTV-Branche diversifiziert, hat gute Chancen, in ein paar Jahren auf eine erfreuliche Performance zurück zu blicken. Wir haben für Sie einen Blick auf attraktive IPTV-Investments geworden!



Alle Informationen fundieren auf sorgfältigen Recherchen. Dennoch ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© IPTV-Anbieter.info