EPG - Elektronische Programmführer

Eine Einführung


Seit der Umstellung vom analogen zum digitalen Fernsehen, ist die Programmzahl in den letzten Jahren stark angestiegen. Neben zahlreichen Free-TV Sendern entstanden und entstehen auch immer mehr Pay-TV Sender (z.B. Sky) sowie Spartenkanäle. Hinzu kommen tausende VoD-Inhalte, also Programminhalte bzw. Filme auf Abruf, unabhängig von einer Sendezeit. Es entwickelt sich eine Programmvielfalt, in der es schwer ist, sich ohne eine Navigationshilfe noch zurechtzufinden. Doch herkömmliche Fernsehzeitschriften können diese Flut an Inhalten nur bedingt erfassen und bieten wenig Raum für ausführliche Zusatzinfos. Deshalb gibt es so genannte sogenannte EPG's.


Elektronischer Programmführer Button auf Fernbedienung

Was ist ein EPG?

EPG steht für "Electronic Program Guide", was ins Deutsche übersetzt soviel wie "elektronischer Programmführer" bedeutet. Der EPG ist quasi die digitale Form der Fernsehzeitschrift. Über eine grafische Benutzeroberfläche, erhält der Zuschauer zu jedem Sender eine Übersicht aller Fernseh- und Radiosendungen mit Detailinformationen direkt auf dem TV-Bildschirm. Dabei handelt es sich mindestens um den Titel und eine Angabe von wann bis wann die Sendung läuft. Zusätzlich gibt es oftmals noch beschreibende Informationen, teilweise auch mit Bildern, über den Inhalt der Sendungen, Angaben zum Regisseur, Schauspielern, Genre, usw. Aufrufen kann man die digitale Programmzeitschrift üblicherweise einfach über eine Taste auf der Fernbedienung.

EPG

Zahlreiche Vorteile

Die Vorteile des EPG gegenüber einer gedruckten Zeitschrift liegen ganz klar auf der Hand. Elektronischen Programmführer sind sehr einfach aufgebaut und ermöglichen eine leichte Navigation, wodurch Informationen sehr schnell abrufbar sind. Diese Informationen können, im Gegensatz zu Programmzeitschriften, beim EPG ständig aktualisiert werden. Man ist also immer Up-to-Date. Nicht selten ändern Sender kurzfristig ihr Programm und man wundert sich, warum nun doch etwas anderes läuft ...

Ewiges hin- und her blättern in der TV-Zeitschrift gehört ebenfalls der Vergangenheit an. Denn der EPG ermöglicht komplexe Suchabfragen mit sehr praktischen Sortierfunktionen. So kann man z.B. Filme eines Genres herausfiltern, oder schauen wann der Lieblingsschauspieler das nächste Mal zu sehen ist. Außerdem ist es möglich direkt im EPG das Aufnehmen von seinen Lieblingssendungen zu programmieren.


Überblick über die Leistungen & Vorteile von elektronischen Programmzeitschriften:


  • Übersicht aller Fernseh- und Radiosendungen zu jedem Sender
  • zeitgemäße optische Darstellung im Gegensatz zum Videotext
  • Interaktivität - dank HbbTV oder Smart TV auch ohne IPTV (siehe Abschnitt "Zukunft")
  • Detailinformationen zu einzelnen Filmen und Sendungen
  • Aktualität der Informationen
  • schnell abrufbar
  • komplexe Suchabfragen: Sortieren nach bestimmten Kriterien
  • direkte Programmierung fürs Aufzeichnen einer Sendung
  • Umschalten des Senders aus dem EPG heraus

Integrierte EPG's

Üblicherweise werden EPG's schon von den Herstellern in die Empfangsgeräte integriert. Jeder Geräteanbieter kann seinen eigenen elektronischen Programmführer anbieten. Deshalb gibt es eine Vielzahl verschiedenster EPG's, welche in Umfang und Aussehen variieren. So sind z.B. auch bei den in Deutschland erhältlichen IPTV-Angeboten von 1und1, Vodafone und der Telekom schon spezielle, digitale Programmführer in den Set-Top-Boxen "eingebaut." Die Daten mit denen die elektronischen Programmzeitschriften gefüttert werden, kommen von den einzelnen Rundfunkanstalten. Es gibt aber auch Firmen wie z.B. die Presse-Programm-Service GmbH (pps), welche Receiver-Hersteller mit Fernsehprogrammdaten beliefern.


EPG von der Telekom / 1und1

Symbol-Bild: iptv-anbieter.info - Ausschnitt aus dem EPG von Entertain

Der EPG von Entertain, ist in dem HD-fähigen Festplattenrekorder integriert. Er zeigt unter anderem das komplette Fernsehprogramm bis zu 2 Wochen im Voraus und Detailinformationen zu einzelnen Sendungen. Es kann dabei zwischen zwei verschiedenen Darstellungsweisen ausgewählt werden. Das Umschalten der Sender ist innerhalb des EPG möglich. Außerdem gibt es ein Vorschaufenster, in dem man sehen kann, was auf anderen Sendern gerade läuft. Die Suche einzelner Sendungen wird durch eine Sortierfunktion erheblich vereinfacht. Es ist auch möglich, bestimmte Sendungen direkt mit dem integrierten Videorekorder für eine Aufzeichnung auszuwählen.

IPTV von 1und1 basiert übrigens auf demselben Receiver und dem Angebot der Telekom. Daher ist auch der EPG relativ ähnlich und unterscheidet sich vornehmlich im Design.


Vodafone EPG

Elektronischer Programmführer von Vodafone

EPG von Vodafone in Aktion | Bild: iptv-anbieter.info

Der elektronische Programmführer von Vodafone bietet auch zahlreiche Funktionen, um Ihnen die Übersicht zum laufenden und kommenden Programm zu erleichtern. Das Besondere: Die laufende Sendung wird in einem Vorschaufenster am linken Bildschirmrand weiter angezeigt. So verpassen Sie nichts beim Stöbern in der Programmzeitschrift oder währen des Markierens von geplanten Aufnahmen. Stichwort Aufnehmen: Dies ist mit dem Vodafone EPG enorm einfach. Mit einem Klick auf die Fernbedienung legen Sie fest, dass eine Sendung aufgenommen wird. Optional nur einmalig oder regelmäßig – z. B. bei Daily Soaps. Wie üblich, umfasst das TV-Programm immer 14 Tage. » mehr zu Vodafone TV


Der EPG der Zukunft

Doch es geht noch besser. Auch das Konzept moderner EPGs wird weiterentwickelt. In Zukunft sucht sich nicht mehr der Zuschauer selbst das Fernsehprogramm seiner Wahl aus, sondern der EPG wird das automatisch für ihn erledigen. EPG 2.0 heißt das dann und ist zielgerichtetes Fernsehen mit personalisierten Angeboten.

EPG HbbTV

Bild: ARD - neues EPG via HbbTV


Der Service bietet dann nicht nur für die Zuschauer, sondern auch für die Anbieter ganz neue Möglichkeiten und wird als Transaktions-, Werbe- sowie Kommunikationsplattform immer mehr an Bedeutung gewinnen. Relativ neu ist das sogenannte HbbTV. Die Technik ist dabei, sich als Nachfolgestandard des Videotextes zu etablieren. 2010 wurde HbbTV offiziell als Standard für dynamische Zusatzinformationen verabschiedet. Nahezu alle Receiver und TV-Geräte unterstützen schon HbbTV geräteseitig.

EPG-Vielfalt in Europa

Bereits auf den Münchner Medientagen 2009 wurde dieses Thema ausführlich diskutiert und eine neue Studie von Goldmedia über den wachsenden EPG-Markt veröffentlicht. Diese besagte, dass bis 2014 Dreiviertel der Westeuropäischen Haushalte ein EPG nutzen werden. Eine Prognose, die mehr als übererfüllt sein sollte. Lesen Sie hier mehr über diese Studie und allen Neuigkeiten im Bereich der elektronischen Programmführer der Zukunft. Außerdem führte iptv-anbieter.info bereits Ende 2009 einige interessante Interviews mit Hintergrundfragen zu diesem Thema. Etwa mit Mathias Birkel, dem Autor der Studie "EPGs in Europa 2014", sowie Ned Wiley, Managing Director Axel Springer Digital TV. Eine aktuelle Studie zur Verbreitung von EPGs heute gibt es leider nicht. Allerdings ist davon auszugehen, dass sich in mindestens 90 Prozent der Haushalte mit TV wenigstens ein Gerät mit EPG befindet, da diese seit Jahren schon praktisch zum guten Ton gehören.


Weiterführendes:
» IPTV Anbieter im Vergleich
» HbbTV - das neue interaktive EPG & Videotext (auch ohne IPTV)



Alle Informationen fundieren auf sorgfältigen Recherchen. Dennoch ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© IPTV-Anbieter.info