Interview mit Zattoo – „Wir entwickeln mit unseren Benutzern das soziale TV Erlebnis von morgen!“


IPTV-Anbieter.info nimmt den OnlineTV-Markt genauer unter die Lupe. Ein populärer Anbieter in diesem Tummelfeld ist Zattoo. Die Macher von Zattoo haben eine Software entwickelt, welche das Fernsehen auf dem Computer ermöglicht. Und dies ist erst der Anfang, wie wir im folgenden Interview erfahren werden.

Einzige Voraussetzung zum Empfang ist ein Breitbandanschluss und ein aktuelles Betriebssystem (Windows XP oder Vista, Mac OS X, Linux) sowie ein Browser. Zattoo ist zurzeit in Dänemark, Frankreich, Deutschland, Spanien, der Schweiz und Großbritannien verfügbar. Die Software wurde unter anderem von Chip.de und PCFreunde.de ausgezeichnet.

Nick Brambring, Zattoo
Das beste dabei: Das Ganze ist vollkommen legal und kostenlos! Wie das geht wollten wir von Nick Brambring wissen. Er ist ist Vice President Advertising und Regional Manager für Mittel- und Osteuropa. Bis zu seinem Eintritt bei Zattoo war er bei der Boston Consulting Group beschäftigt, wo er Unternehmen in der Konsumgüterindustrie hinsichtlich strategischer Fragen beraten hat.

Seine Industrieerfahrung umfasst dabei auch den TV- und Musikmarkt. Er war sechs Jahre als Rechtsanwalt tätig, hat seinen Doktortitel der Rechtswissenschaften an der Universität Köln absolviert und einen Master of Business Administration von der renommierten Kaderschmiede Insead in Frankreich und Singapur in der Tasche.

IPTV-Anbieter.info: Herr Brambring, können Sie einen kurze „Sales Pitch“ zu Zattoo geben und mit den wichtigsten Kennzahlen aufwarten?

Brambring: Zattoo ist eine Live TV-Plattform im Internet mit zahlreichen namhaften Kanälen (zum Beispiel ARD und ZDF in Deutschland, BBC in Großbritannien), die 1:1 über unsere Software konsumiert werden können. Dies beschränkt sich dabei jeweils auf das Land, für welches wir uns die Rechte gesichert haben.

Wie haben im Juli 2006 in der Schweiz gestartet, inzwischen sind wir in 6 europäischen Ländern präsent. Diese sind Deutschland, Dänemark, Frankreich, Spanien, die Schweiz und Großbritannien mit total fast 5 Millionen registrierten Nutzern. Monatlich loggen sich ca. 1 Million der Benutzer ein und schauen im Durchschnitt rund 10 Stunden TV.

IPTV-Anbieter.info: Zattoo hat eine beachtliche Erfolgsgeschichte aufs Parkett gelegt, andere Anbieter waren weniger erfolgreich und sind bereits wieder in der Versenkung verschwunden. Was macht Zattoo einzigartig, was sind ihre Erfolgsfaktoren um sich langfristig gegen die Mitbewerber durchzusetzen?

Brambring: Zattoo bringt den Usern, was sie heute erwiesenermaßen nachfragen: Live TV inklusive Sportereignissen, News, Serien, Spielfilmen etc. Zattoo hat nicht den Versuch unternommen, schon heute das TV von morgen zu zeigen. Konkurrenten, die diesen hehren Anspruch hatten, sind gescheitert.


Andererseits haben wir mit einer treuen User-Basis, hervorragenden Beziehungen zu TV-Sendern, einem etablierten Geschäftsmodell und starkem technischen Know-How eine hervorragende Ausgangsbasis, gemeinsam mit unseren Usern die Schritte Richtung „TV von morgen“ zu gehen. Wir werden unser Live TV-Angebot erweitern, unter anderem mit Video on demand, Aufnahme-Funktionen und Social Features. Außerdem werden wir Zattoo auch auf andere Geräte bringen, damit Sendungen mobil und auf dem regulären Fernsehgerät zu empfangen sind. Dies spart den Kunden die Kosten für die Abonnementsgebühr des Kabelanschlusses oder der Satelliten Installation.

IPTV-Anbieter.info: Können Sie das Geschäftsmodell von Zattoo kurz erläutern, wie entwickelt sich die finanzielle Lage?

Brambring: Die Investoren hinter Zattoo sind breit gestreut, u.a. das Schweizer Verlagshaus Tamedia und der pan-europäische Vermarkter Schober als strategische Investoren sowie weitere Finanzinvestoren. Wir erwarten für das Jahr 2010 schwarze Zahlen.

Momentan ist Zattoo vor allem werbefinanziert. Beim Starten von Zattoo, beim Wechseln zwischen Kanälen und parallel zum Fernsehen blenden wir Werbung ein. Dies ermöglicht uns, Zattoo grundsätzlich kostenlos anzubieten - mit zwei Ausnahmen.

Erstens haben wir in Frankreich, Dänemark und Spanien so hohe Kosten pro User für die Inhalte, dass wir sie mit Werbeeinahmen nicht decken können; in diesen Ländern müssen wir eine Zugangsgebühr verlangen.

Zweitens bieten wir in der Schweiz und in Deutschland die Möglichkeit, gegen Entgelt Zattoo in noch höherer Auflösung (z.B. zum Genuss ganzer Spielfilme über Beamer) zu empfangen. Künftig werden wir auch Premium-Content oder ausländische Sender in diesem kostenpflichtigen Modell anbieten.


IPTV-Anbieter.info: Die rechtliche Lage im Bereich der über das Internet angebotenen Inhalte und insbesondere auch des Zattoo Angebots scheint komplex - Sie wurden kürzlich von den Studios Universal und Warner Bros. verklagt. Wo sehen Sie aktuell die größten Probleme, was sollte dahingehend geändert werden und was sind die „Lessons learned“ aus dieser Affäre?

Brambring: Die Auseinandersetzung betrifft ausschließlich Deutschland und dort nur fünf Spielfilme. Dies ist im Vergleich zu den ca. 30‘000 Stunden gezeigten Inhalten somit sehr begrenzt. Die rechtliche Situation ist in der Tat komplex.

Zattoo erwirbt die Rechte für die ausgestrahlten Kanäle in jedem Land, in dem der Dienst lanciert wird. Der Erwerb der nötigen Rechte für die Ausstrahlung der Kanäle erfordert viel Kleinarbeit (sprich: Flugstunden und heiß laufende Telefonleitungen). Im Gegensatz zur Fast Food-Welt funktioniert die Medienwelt nicht auf globaler Ebene. Wenn wir also die Rechte für die Übertragung eines französischen Fernsehkanals in der Schweiz erwerben, bedeutet dies nicht automatisch, dass wir diesen auch in Frankreich oder Deutschland übertragen dürfen.

Wir sind zwischenzeitlich bei der Klärung des Streits erheblich weitergekommen und optimistisch, dass wir eine gute Lösung finden werden. Wir hatten in der Vergangenheit schon diverse Auseinandersetzungen, die Klärung und Verteidigung der Rechte ist eine der Kernkompetenzen von Zattoo.

IPTV-Anbieter.info: Wo steht Zattoo in ein paar Jahren, wie sieht die langfristige Vision aus und wann wird der Dienst global verfügbar sein?

Brambring: Die globale Ausweitung hängt vor allem davon ab, dass Rechte global geklärt werden können. Zum Beispiel Schweizer Expats in den USA wären sehr interessiert an einem (entgeltlichen) Schweizer TV-Angebot; da die Schweizer Sender die Rechte z.B. an internationalem Sport und Spielfilmen aber nur für die Schweiz geklärt haben, können sie uns nicht das Recht (weiter)geben, diese in den USA auszustrahlen. Dass alle Beteiligten (Rechteinhaber, Verwertungsgesellschaften, Sender und wir) eine Lösung finden, kann nur eine Frage der Zeit sein.

Zattoo wird weiterhin ein Aggregator für Benutzer sein, die alle Sender simpel von einer Quelle beziehen wollen. Für TV-Sender, die zusätzliche Reichweite und Monetarisierungsmöglichkeiten suchen, bieten wir ein hochqualitatives und reichweitenstarkes Umfeld an - dasselbe gilt für die Werbekunden. Diese Stellung werden wir nutzen, auch andere Dienste auf unserer Plattform anzubieten und diese in Zukunft auf weitere Endgeräte zu erweitern.

IPTV-Anbieter.info: Herr Brambering, lassen Sie uns noch ein wenig in ihre Karten schauen: Was kommt als nächstes auf die Benutzer zu?

Brambring: Wir werden bald einen Chat-Room in Zattoo haben, zusätzliche neue Kanäle aufschalten (inklusive eines sehr spannenden Senders aus Österreich) und unseren downloadbaren Player völlig überarbeiten – man darf also weiter gespannt sein! Weitere Informationen über Zattoo finden Sie hier in unserem ausführlichen Spezial zu Zattoo.


IPTV- Anbieter.info: Herr Brambring, wir bedanken uns herzlich für dieses interessante Interview!

Quelle: Bilder und Logo zattoo.com © zattoo.com


Alle Informationen fundieren auf sorgfältigen Recherchen. Dennoch ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© IPTV-Anbieter.info